Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Städtebund bezweifelt Einsatz der Umwelthilfe für saubere Luft

Städtebund bezweifelt Einsatz der Umwelthilfe für saubere Luft

Archivmeldung vom 20.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jürgen Resch (2018): Als Bundesgeschäftsführer führt Herr Resch, mit Hilfe von Steuergeldern, gegen die Automobil- und andere Industriezweige Krieg.
Jürgen Resch (2018): Als Bundesgeschäftsführer führt Herr Resch, mit Hilfe von Steuergeldern, gegen die Automobil- und andere Industriezweige Krieg.

Bild: Screenshot Youtube Video: "Jürgen Resch zu Gerichtsurteil über Diesel-Fahrverbote in Mainz am 24.10.18" / Eigenes Werk

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund bezweifelt den Nutzen der zahlreichen Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen Städte, in denen Schadstoff-Grenzwerte überschritten werden. Die DUH stelle sich als "Retter des Klimas in den Städten" dar und versuche, "ihre Ziele in den Gerichtssälen voranzutreiben, obwohl die Lösung nur vor Ort gelingen kann", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem "Handelsblatt". "Medienwirksam werden Dieselfahrverbote gefordert, obwohl damit die Umweltbelastung regelmäßig nicht abnimmt, sondern sich nur auf die Umgehungsstraßen verteilt", so Landsberg weiter.

Entscheidend sei daher "nicht den Stillstand durch Fahrverbote zu organisieren, sondern die Verkehrswende mit möglichst immmissionsfreien Verkehren voranzutreiben". Zurückhaltend äußerte sich Landsberg zu Überlegungen in der CDU, der Umwelthilfe durch die Aberkennung der Gemeinnützigkeit die Finanzierung zu erschweren. "Ob ein Verein gemeinnützig ist oder nicht, entscheidet sich auf Grundlage der Abgabenordnung, die von den Finanzämtern rechtstreu anzuwenden ist", sagte der Städtebund-Chef. "Es sollte nicht der falsche Eindruck entstehen, allein durch politische Entscheidungen oder Petitionen könne dies gesteuert werden", so Landsberg weiter.

Über Änderungen müsse immer der Gesetzgeber entscheiden. Offen zeigte sich Landsberg indes für Änderungen am Verbandsklagerecht. Diese Klagemöglichkeit, von der auch die Umwelthilfe Gebrauch machen kann, habe zwar "eine breite Zustimmung in der Gesellschaft gefunden". "Man wird allerdings überlegen können, ob Einschränkungen vorgesehen werden sollten, wenn sich daraus ein Geschäftsmodell entwickelt", so der der Städtebund-Chef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte frauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige