Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Von der Leyen über Kramp-Karrenbauer: "Für die nächste Kanzlerkandidatur hat sie die Pole-Position"

Von der Leyen über Kramp-Karrenbauer: "Für die nächste Kanzlerkandidatur hat sie die Pole-Position"

Archivmeldung vom 27.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Annegret Kramp-Karrenbauer (2017)
Annegret Kramp-Karrenbauer (2017)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Verteidigungsministerin und CDU-Vize-Chefin Ursula von der Leyen hat sich für eine breite Aufstellung der CDU ausgesprochen und sieht CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Favoritin für die nächste Kanzlerkandidatur.

Auf die Frage, ob die CDU bei der Parteivorsitzendenwahl die richtige Entscheidung getroffen habe, sagte von der Leyen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag): "Ja" und betonte: "Sie hat auf ihrem Weg viel Mut, Geschick und Ausdauer bewiesen. Sie kann glaubwürdig für die Zukunft der CDU als breit ausgreifende Volkspartei stehen." Der im fairen Wettstreit erkämpfte Aufstieg in diese Position impliziere, dass man fähig sein müsse, Kanzlerin zu werden. "Für die nächste Kanzlerkandidatur hat sie die Pole-Position." Von der Leyen betone auch, sie nehme die Partei nicht als gespalten wahr. Vielmehr hätten die acht Wochen vor dem Parteitag gezeigt, dass das Herz der CDU kräftig schlage. Durch die drei Kandidaten sei die ganze Bandbreite der Partei sichtbar geworden. "Diese Bandbreite brauchen wir, um wieder über 40 Prozent zu kommen. Wer breit aufgestellt sein will, muss auch kontroverse Debatten wertschätzen, um die beste Lösung zu erarbeiten. Das ist Volkspartei. Ich freue mich über die Bereitschaft von Friedrich Merz, in der Partei weiter mitzuarbeiten." Es sei vor allem wichtig, dass sich Friedrich Merz mit seinen Positionen in der Partei einbringe. In welcher Form das geschehen solle, müsse er mit der Parteivorsitzenden klären.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige