Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Umweltminister Altmaier will nicht "über sexuelle Identität definiert werden"

Umweltminister Altmaier will nicht "über sexuelle Identität definiert werden"

Archivmeldung vom 22.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Peter Altmaier Bild: Deutscher Bundestag / H. J. Müller
Peter Altmaier Bild: Deutscher Bundestag / H. J. Müller

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will als Politiker nicht über seine "sexuelle Identität definiert oder wahrgenommen werden". Es sei seltsam, sagte Altmaier in einem Interview für die neue, am Donnerstag erscheinende Ausgabe des Hamburger Magazins "stern": "Die gleichen Leute, die sagen, Ihr müsst uns als Schwule akzeptieren, haben ein Riesenproblem, zu akzeptieren, dass jemand alleine leben möchte".

Das Charakteristikum seines Lebens sei nun mal, dass er seit 54 Jahren allein durchs Leben gehe. "Ich leide nicht darunter, ich bin auch nicht depressiv, und jeder, der mich kennt, wird bestätigen können, dass ich ein sonniges Gemüt und eine kindliche Freude am Leben habe".

Altmaier sagte dem "stern", er habe immer noch keinen Frieden mit seinem Übergewicht gemacht. "Es herrscht Waffestillstand. Aber eigentlich möchte ich diesen Krieg irgendwann noch mal gewinnen." Sein aktuelles Gewicht gab der Umweltminister mit "fast unter 140 Kilo" an.

Im "stern"-Interview äußerte Altmaier sein Bedauern, dass der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg über die Plagiatsaffäre im Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit gestolpert ist. "Sein Rücktritt hat dazu beigetragen, dass die Identifikation mit Politik noch geringer geworden ist". Zu Guttenbergs Amtszeiten hätten sich alle gewünscht, dass sie so wären wie er. "Wir haben uns alle gefragt, ob wir den richtigen Beruf haben - so wenig, wie wir damals mit ihm mithalten konnten." Altmaier, der das Amt des Umweltministers erst seit drei Monaten ausübt, sagte, dass er einen Amtsverlust nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr verkraften würde: "Ich wäre sicherlich traurig. Aber es würde weder mein Leben verändern noch meine Persönlichkeit."

Quelle: Gruner+Jahr, stern (ots)

Anzeige: