Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bernhard Seidenath und Heinrich Rudrof: Neue Ansätze in der Medizin fördern - für ein integrativmedizinisches Modellprojekt

Bernhard Seidenath und Heinrich Rudrof: Neue Ansätze in der Medizin fördern - für ein integrativmedizinisches Modellprojekt

Archivmeldung vom 11.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (Kurzbezeichnung: CSU)
Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (Kurzbezeichnung: CSU)

"Wir wollen offen sein für neue Ansätze in der Medizin. Neben der klassischen Schulmedizin haben sich auch in Bayern weitere, andere, innovative und nicht selten experimentelle Behandlungsmethoden etabliert. Unser Ziel ist es, die Ansätze beider Richtungen zusammenzuführen - zum Wohle der Patienten.

Dies wollen wir möglichst in einem Krankenhaus in Bayern einmal erproben", erklärt Bernhard Seidenath, Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit und Pflege der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, und macht sich deshalb für ein "integrativmedizinisches Modellprojekt" stark.

"Um einen kranken Menschen zu heilen, dürfen nicht allein die Symptome und die erkrankten Organe beziehungsweise Körperregionen im Blick sein. Der Patient als Persönlichkeit muss ganzheitlich im Blick des behandelnden Arztes sein: Körper, Seele und Geist des Patienten bedürfen gleichermaßen der Aufmerksamkeit und haben ihren jeweiligen - und individuell höchst unterschiedlichen - Anteil am Therapieerfolg", erklärt Seidenath.

Allzu oft werde die so genannte Schulmedizin von Vertretern darüber hinausgehender, nicht selten experimenteller Behandlungsmethoden - der sogenannten Komplementärmedizin - kritisch beäugt - und umgekehrt. Dabei verfolgten beide Richtungen dasselbe Ziel: Sie wollten den Patienten heilen, und dies so rasch und schonend wie möglich.

"Deshalb ist es an der Zeit, die Ansätze beider Richtungen zusammenzuführen, etwaige Berührungsängste abzubauen und im besten Fall gemeinsam nach dem optimalen Behandlungsweg im jeweiligen Einzelfall zu suchen. Genau dies möchte die sogenannte Integrative Medizin. Sie führt Schulmedizin und Komplementärmedizin zusammen und hat den Menschen zudem ganzheitlich im Blick", erklärt Seidenath.

"Die CSU-Landtagsfraktion hat deshalb einen Antrag gestellt, dass die Staatsregierung über die bereits heute in Bayern bestehenden Ansätze Integrativer Medizin berichten und dabei auch die bestehenden rechtlichen Fallstricke in den Blick nehmen soll - etwa, dass die entsprechenden Therapien häufig nicht zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden können", berichtet der CSU-Gesundheitsexperte.

"Nun ist es wichtig zu prüfen, ob und unter welchen Umständen ein entsprechendes integrativmedizinisches Modellprojekt im Rahmen vorhandener Stellen und Mittel an einem Plankrankenhaus initiiert werden kann", betont Heinrich Rudrof, Mitglied des Arbeitskreises Staatshaushalt und Finanzfragen der CSU-Fraktion. "Es ist nun an der Zeit, die neuen Möglichkeiten zu erproben und dadurch die bereits hervorragende medizinische Versorgung in unserem Land weiter zu verbessern", so die beiden CSU-Politiker.

Quelle: CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vormals in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige