Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck

Weidel gerät wegen Großspende unter Erklärungsdruck

Archivmeldung vom 14.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Dr. Alice Weidel (2018)
Dr. Alice Weidel (2018)

Bild: AfD Deutschland

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel gerät wegen der möglicherweise illegalen Großspende aus der Schweiz partei- und fraktionsintern unter Erklärungsdruck. Das berichtet die "Bild".

Demnach soll Weidel schon am Freitag dem in Magdeburg tagenden AfD-Bundesvorstand detailliert Auskunft über die Geldströme geben, die sie erhalten hat. Die Zeit drängt, da die Partei im Dezember einen Rechenschaftsbericht für 2017 bei der Bundestagsverwaltung einreichen muss, in dem keine Fehlangaben enthalten sein dürfen, die wiederum mögliche weitere Strafgelder nach sich ziehen.

Laut Informationen der "Bild" soll Weidel auch darüber Auskunft geben, woher die Mittel stammten, die sie schließlich verwendete, um die umstrittene Spende in Höhe von 130.000 Euro wieder zurückzuzahlen, nachdem ihr Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Spende gekommen waren. Nach Informationen der "Bild" steht die Großspende aus der Schweiz auch auf der Tagesordnung der kommenden AfD-Fraktionsvorstand ssitzung am Montag und auf der Tagesordnung der AfD-Fraktionssitzung am Dienstag.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kiesel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige