Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sexarbeit in der Illegalität - Die Folgen des nordischen Modells

Sexarbeit in der Illegalität - Die Folgen des nordischen Modells

Archivmeldung vom 14.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Eine Sexarbeiterin (Symbolbild)
Eine Sexarbeiterin (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der baden-württembergische Landesverband der SPD beschließt auf seinem Parteitag, ein Sexkaufverbot zu fordern. [1] Die Piratenpartei zeigt sich erstaunt darüber und fordert die SPD dazu auf, diesen Beschluss zu überdenken.

"Das nordische Modell funktioniert nicht. Das angebliche Ziel ist es, gegen Menschenhandel vorzugehen und Zwangsprostitution zu beseitigen. In keinem Land der Welt konnte man hierbei Erfolge sehen. Das Einzige, was das schwedische Modell bewirkt, ist, dass es denen, die den Job legal und freiwillig machen, die Lebensgrundlage nimmt. Sexworker werden in die Illegalität gedrängt. Relativ sichere Umfelder, wie beispielsweise regulierte Bordelle oder das eigene Studio, werden gegen Hinterzimmer eingetauscht. Am Ende ist damit niemandem geholfen. Sexarbeit ist Arbeit. Fangen wir endlich an, entsprechend damit umzugehen und die Rechte der Sexarbeitenden zu stärken", so unsere Queer-Themenbeauftragte Zoey Matthies.

Des Weiteren würden durch das Sexkaufverbot auch zahlreiche Hilfsprogramme und Regulierungen wegfallen. Denn wer mit kriminalisierten Kunden arbeitet, wird sich zweimal überlegen, ob man solche Angebote nutzen kann. Jonathan Schmid, Koordinator der AG-Queeraten dazu: "Durch legale Sexarbeit ist es deutlich einfacher, gesundheitsfördernde und -schützende Maßnahmen bereitzustellen. Dies würde wegfallen, wenn der Erwerb von Sex und somit auch der Verkauf von Sex illegal werden würde. Statt Sexarbeit zu kriminalisieren, sollten wir die Gesundheit, die Rechte der Sexarbeitenden und die Sexarbeitenden selbst besser schützen."

Um diesen besseren Schutz zu erreichen, fordert die Piratenpartei eine bessere staatliche Unterstützung von Sozialarbeitern, welche Sexarbeitern helfen und beraten können, sowie etwa die personelle Ausstattung der Polizei, damit Fälle von Menschenhandel und Zuhälterei in jedem Fall verfolgt und effektiv aufgeklärt werden können.

Fußnoten: [1] http://ots.de/pv97q5

Quelle: Piratenpartei Deutschland (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige