Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Altmaiers "Rettung der Innenstädte" stockt

Altmaiers "Rettung der Innenstädte" stockt

Archivmeldung vom 05.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Mehr als ein Vierteljahr nach dem "Innenstadt-Gipfel" von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kommt die Rettung innerstädtischer Geschäfte kaum voran. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Bislang wurde noch keine konkrete Fördermaßnahme aufgesetzt, dabei hatte Altmaier im Oktober 2020 einen "runden Tisch" abgehalten und versprochen, binnen Wochen Handlungskonzepte zu erarbeiten, um stationären Händlern gegen die wachsende Onlinekonkurrenz zu helfen. "Die Not ist groß", so Altmaier damals.

Beim Handel ist inzwischen die Ernüchterung groß: Dialog und runde Tische seien wichtig. "Aber am Ende müssen auch zeitnah konkrete Maßnahmen und entsprechende Unterstützungsleistungen stehen", so Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland. Für viele kämen die Programme sonst schlicht zu spät. Er fordert einen 100 Millionen Euro schweren "Digitalisierungsfonds". Davon ist bei Altmaier keine Rede, stattdessen plant der Minister ein weiteres Spitzengespräch.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videostart ab Minute 7

((https://www.bitchute.com/video/VChOyXSzKbvs/

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte carrel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige