Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bund plant keine Förderung von Hyperloop-Forschung

Bund plant keine Förderung von Hyperloop-Forschung

Archivmeldung vom 16.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Bundesregierung
Die Bundesregierung

Von Bundesregierung.Der ursprünglich hochladende Benutzer war LSDSL in der Wikipedia auf Deutsch.Later version(s) were uploaded by Schuhpuppe in der Wikipedia auf Deutsch. - http://styleguide.bundesregierung.de/Übertragen aus de.wikipedia nach Commons.(Originaltext: extrahiert aus: [1]), Gemeinfrei, Link

Die Bundesregierung fördert aktuell kein Forschungsprojekt zu sogenannten Hyperloops oder vergleichbaren Technologien und plant auch in Zukunft keine Projekte. Das geht aus Antworten auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt. Man verfolge die Entwicklung jedoch aufmerksam.

Diese Strategie sieht der FDP-Abgeordnete Jens Beeck kritisch. Er kommt aus dem Emsland, wo die ehemalige Transrapid-Teststrecke künftig zur Hyperloop-Forschung genutzt werden könnte. "Der Hyperloop hat enormes Potenzial. Absolut unverständlich ist in meinen Augen deshalb, weshalb die Bundesregierung keine Projekte zur Forschung an Hyperloops unterstützt", so Beeck gegenüber der NOZ. Er fordert: "Das muss sich dringend ändern, damit Deutschland im internationalen Vergleich nicht abgehängt wird."

Der technologiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Mario Brandenburg, fügt hinzu: "Hyperloops können ein wichtiger Faktor für den technologiegetriebenen Verkehr der Zukunft sein. Besonders oberirdisch könnten so auf lange Sicht Kosten gespart, Transportzeiten verkürzt und die Abgasbelastung verringert werden." Zudem biete der Hyperloop das Potenzial, "pulsierende europäische Wirtschaftszentren miteinander zu verbinden".

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tauft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige