Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel empfängt Klitschko und Jazenjuk in Berlin

Merkel empfängt Klitschko und Jazenjuk in Berlin

Archivmeldung vom 14.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Angela Merkel (2013)
Angela Merkel (2013)

Foto: Alexander.kurz
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Kanzlerin Angela Merkel wird am Dienstag mit den beiden ukrainischen Oppositionsführern Vitali Klitschko und Arsenij Jazenjuk in Berlin zusammen kommen. Das berichtet die "Bild-Zeitung". Der CDU-Außenpolitiker Elmar Brok sagte der Zeitung: "Der Besuch von Klitschko und Jazenjuk zeigt, wie intensiv sich die deutsche Regierung um eine Vermittlung in dem Konflikt bemüht. Es müssen jetzt alle Chancen genutzt werden, um die Ukraine auf einen rechtsstaatlichen Weg zu bringen."

In dem Gespräch zwischen Merkel und der ukrainischen Opposition soll es unter anderem um die seit Wochen andauernden Proteste und die Forderung der Opposition nach einer Verfassungsänderung gehen.

Steinmeier fordert von Russland "konstruktiven Beitrag" in Ukraine-Konflikt

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat von der russischen Regierung "einen konstruktiven Beitrag" zur Lösung der Krise in der Ukraine gefordert. Alle müssten dazu beitragen, den Dialog zwischen Opposition und Vertretern der Regierung in der Ukraine zu fördern, sagte Steinmeier in einem Interview mit der russischen Zeitung "Kommersant". "Niemand kann ein Interesse an einer weiteren Eskalation der Lage in Kiew haben." Der SPD-Politiker betonte das deutsche Interesse an einer engen Zusammenarbeit mit Moskau: "Ohne Russland geht es nicht."

Laut Steinmeier bräuchte es beide Seiten für die Bewältigung des Konflikts. "Um Stabilität im Inneren zu wahren und sich nach außen erfolgreich zu behaupten, braucht es offene Debatten und einen kritischen Austausch", forderte der Sozialdemokrat. Der deutsche Außenminister ist für zwei Tage nach Russland gereist, um mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow über die Situation in der Ukraine, aber auch über die Lage in Syrien und Iran zu besprechen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet in der kommenden Woche die ukrainischen Oppositionsführer Vitali Klitschko und Arseni Jazenjuk in Berlin, um über die Proteste und die Forderungen nach einer Verfassungsänderung zu sprechen, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: