Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verkehrsministerium rechnet mit Nachrüstungen für knapp eine Million Fahrzeuge

Verkehrsministerium rechnet mit Nachrüstungen für knapp eine Million Fahrzeuge

Archivmeldung vom 13.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
KFZ, PKW, LKW, Parkplatz (Symbolbild)
KFZ, PKW, LKW, Parkplatz (Symbolbild)

Bild: sprisi / pixelio.de

Das Bundesverkehrsministerium rechnet mit rund 945.000 Handwerker- und Lieferfahrzeugen, die für angekündigte Hardware-Nachrüstungen in besonders belasteten Städten in Betracht kommen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt.

Bei schweren Kommunalfahrzeugen, etwa von der Müllabfuhr oder vom Winterdienst, rechnet das Ressort von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit 28.000 Fahrzeugen. Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, kritisierte, dass die Bundesregierung aber noch keine Angaben zu konkreten Anforderungen für die vorgesehene Förderung der Nachrüstungen oder zu den Kosten mache. "Wie die große Koalition die am 1. Oktober im Koalitionsausschuss vereinbarten Hardwarenachrüstungen bei Kommunal-, Handwerker- und Lieferfahrzeugen umsetzen will, ist nach wie vor unklar", sagte Luksic. Zudem komme sie verspätet. Der FDP-Politiker fügte hinzu: "Unklarheit über die möglichen Kosten ist angesichts von fast einer Million betroffenen Fahrzeugen nicht hinnehmbar."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige: