Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pofalla: Keine rechtliche Gleichstellung des Islam mit dem Christentum in Deutschland

Pofalla: Keine rechtliche Gleichstellung des Islam mit dem Christentum in Deutschland

Archivmeldung vom 21.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Zu den Äußerungen des Mainzer Kardinals Karl Lehmann, im Bezug auf die rechtliche Stellung des Islam in Deutschland, erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Ronald Pofalla: Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hat Recht: Der Islam kann und darf in Deutschland nicht rechtlich gleichgestellt werden mit dem Christentum!

In Deutschland herrscht Religionsfreiheit. Darauf können wir zu Recht stolz sein. Der Islam und andere nichtchristliche Glaubensrichtungen sind Bestandteil unserer Gesellschaft. Niemand darf islamische Mitbürgerinnen und Mitbürger an der Ausübung Ihres Glaubens hindern. Dies ist eine der wichtigsten Errungenschaften unseres demokratischen Rechtsstaates! Mehr noch: wir fördern aktives Gemeindeleben in unserem Land. Zahlreiche Moscheen geben dafür Zeugnis.

Aber: Eine voreilige rechtliche Gleichstellung des Islam mit dem Christentum ist einmal mehr Ausdruck falsch verstandener Toleranz. Der Islam steht im Gegensatz zum Christentum nicht im kulturellen Zentrum Europas. Er spiegelt sich nicht in gleichem Maße im alltäglichen Leben wieder. Ohne das Christentum ist unsere gesellschaftliche und politische Ordnung nicht zu verstehen. Das Christentum ist ein zentraler Baustein im kulturellen Erbgut Europas. Aus dem christlichen Menschenbild leiten wir auch den Gedanken der Leitkultur in Deutschland ab.

Die Christliche Demokratische Union wird weiterhin für die herausgehobene rechtliche und kulturelle Stellung des Christentums in Deutschland und Europa eintreten. Nur wer sich seiner kulturellen und gesellschaftlichen Wurzeln bewusst ist, kann frei und offen für die Rechte andersgläubiger Mitbürgerinnen und Mitbürger eintreten.

Quelle: Pressemitteilung CDU

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte furz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige