Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Magwas: Wir schützen Frauen

Magwas: Wir schützen Frauen

Archivmeldung vom 22.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Yvonne Magwas (2014), Archivbild
Yvonne Magwas (2014), Archivbild

Foto: Martin Rulsch
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am Sonntag, 25. November 2018, ist der Internationale Tag der Gewalt gegen Frauen und am heutigen Donnerstag wird im Deutschen Bundestag der Etat des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beraten. Dazu erklärt die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Yvonne Magwas: "Die jüngsten Zahlen zur Gewalt an Frauen sind erschütternd. Es ist unfassbar, dass in Deutschland nahezu jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet wird. Der Gedanke, dass mehr als 110.000 Frauen Zuhause nicht sicher sind, ist kaum zu ertragen."

Magwas weiter: "Gewalt gegen Frauen muss deshalb konsequent bekämpft werden. Deshalb unterstützen wir die Frauenhäuser in Deutschland. Wir haben ein Aktionsprogramm zur Prävention und Unterstützung für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder initiiert und dafür im Bundeshaushalt 2019 zusätzlich 15 Millionen Euro eingestellt.

Hinzukommt, dass die Vernetzung zwischen den Frauenhäusern verbessert werden muss. Der 'Runde Tisch' der Bundesministerin muss zügig Ergebnisse bringen. Ziel muss es sein, dass vor Ort genügend Plätze zur Verfügung stehen. Finanzielle Nöte dürfen nicht als Argument vorgeschoben werden. Bund, Länder und Kommunen sind gefragt.

Wir ermöglichen in diesem Haushalt die Errichtung eines digitalen Netzwerks für die Vermittlung von Frauenhausplätzen. Damit wird es zukünftig wesentlich einfacher sein, für akut von Gewalt betroffene Frauen kurzfristig einen Platz in einem Frauenhaus zu finden."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Anzeige: