Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Union und Wirtschaft drängen auf Korrekturen beim Mindestlohn

Union und Wirtschaft drängen auf Korrekturen beim Mindestlohn

Archivmeldung vom 24.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) / pixelio.de
Bild: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM) / pixelio.de

Union und Wirtschaftsverbände drängen auf Korrekturen am Mindestlohngesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). "Der Mindestlohn war gut gemeint und endet jetzt im bürokratischen Chaos", sagte Peter Ramsauer (CSU), Chef des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, der "Bild".

CDU-Mittelstandschef Carsten Linnemann fordert gegenüber der Zeitung: "Die Arbeitsministerin steht jetzt in der Verantwortung, die Verordnungen kräftig zu entschlacken." Der Chef des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten (CDU), fordert die Kanzlerin zum Handeln auf: "Jetzt muss die Kanzlerin von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch machen und die Fehler der Ministerin korrigieren." Protest kommt auch von den Wirtschaftsverbänden.

BDI-Chef Ulrich Grillo bezeichnete den Mindestlohn als "Bremse", Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer als "überflüssige Bürokratie in Reinkultur". Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der "Bild": "Die Pflichten zur Aufzeichnung der täglichen Arbeitszeiten sind eine Plage!"

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige