Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ole von Beust mt schwerwiegenden Argumenten gegen Beteiligung mit AfD: "Das ist ein Fehler - das bringt nichts"

Ole von Beust mt schwerwiegenden Argumenten gegen Beteiligung mit AfD: "Das ist ein Fehler - das bringt nichts"

Archivmeldung vom 17.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ole von Beust Bild: Ole von Beust
Ole von Beust Bild: Ole von Beust

Hamburgs früherer Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) warnt seine Partei vor einem Zugehen auf die AfD, sei es inhaltlich oder als Koalitionspartner. "Das ist ein Fehler. Das bringt nichts", sagte er "Zeit-Online". Die Themen der Populisten würden damit salonfähig. "Populisten können aber immer einen draufsetzen, mehr und mehr fordern." Alle Koalitionsüberlegungen mit der AfD seien derzeit "völlig indiskutabel", sagte von Beust.

Das Problem für die CDU bestehe aber nicht nur in der neuen Parteien-Konkurrenz: "Es sind ja nicht nur die rechts außen, die einen treiben. Die eigene Partei macht das. Die eigenen Parteifreunde berichten von den Wahlkampfständen, was dort gesagt, gefordert, gemacht wird. Und fordern einen auf, dagegenzuhalten", sagte von Beust. "Man will die eigenen Leute beruhigen, also macht man mit. Taktisch ist das aber selten klug."

Die CDU müsse sich klarmachen, welche AfD-Forderungen kategorisch zurückzuweisen seien, so von Beust: "Die rote Linie verläuft bei martialischen Maßnahmen, bei Todesstrafe etwa, oder öffentlichen Straftäterregistern, wie Pranger im Internet. Und im Allgemeinen solche Dinge wie Naziverharmlosung oder das Infragestellen von Gedenken."

Von Beust selbst koalierte 2001 bis 2003 in Hamburg mit der rechtspopulistischen Schill-Partei. Die bewertet er aber anders als die AfD: "Die Partei hat sich über ein Thema zusammengefunden, Law and Order." Die Partei sei rechtspopulistisch gewesen, "aber eher bourgeois, Ronald Schill selbst war ein Bohèmien, der gerne frei lebte", sagte von Beust.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oval in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige