Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Alge produziert zwei Sorten von Bio-Treibstof

Alge produziert zwei Sorten von Bio-Treibstof

Archivmeldung vom 31.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Forscher O'Neil & Reddy. Bild: Kleindinst/Woods Hole Oceanographic Institution
Forscher O'Neil & Reddy. Bild: Kleindinst/Woods Hole Oceanographic Institution

Forscher haben eine Algenart gefunden, die sich sowohl zu Kerosin als auch zu Biodiesel weiterverarbeiten lässt. Die Algensorte Isochrysis hat spezielle Eigenschaften, die sich Greg O'Neil von der Western Washington University und Chris Reddy von der Woods Hole Oceanographic Institution zunutze gemacht haben. Denn Isochrysis verfügt über spezielle Fette, Alkenone, die für die Treibstoffherstellung von Bedeutung sind.

Neu ist auch, dass zwei verschiedene Treibstoffe parallel aus einer einzigen Alge synthetisiert werden. "Derzeit sind wir von einem konkurrenzfähigen Produkt noch weit weg, aber es ist eine interessante neue Strategie, um erneuerbaren Treibstoff aus Algen zu produzieren", erläutert O'Neil.

Isochrysis hat den Vorteil, dass sie in großen Mengen angebaut werden kann - als Fischfutter ist sie deswegen bereits etabliert. Die enthaltenen Alkenone und damit Moleküle langer Ketten an Kohlenstoffatomen. Das aus der Alge gewonnene Öl ist durch die Moleküle bei Raumtemperatur nicht flüssig, sondern fest. Isochrysis wurde bis jetzt eher nicht für die Biodiesel-Herstellung in Betracht gezogen, weil die Alkenone erst von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern getrennt werden müssen, um aus Letzteren Biodiesel zu produzieren.

Alkenone für Kerosinproduktion

Reddy und O'Neil haben eine Möglichkeit gefunden, die Alkenone von den herkömmlichen Fettsäuremethylestern zu trennen, um einen freifließenden Treibstoff zu produzieren. Dadurch entsteht ein hochqualitativer Biodiesel - und ein alkenonreiches Nebenprodukt. "Die Alkenone selbst, mit langen Ketten aus 37 bis 39 Kohlenstoffatomen, sind viel zu groß, um für Kerosin in Frage zu kommen", erklärt O'Neil.

Deswegen wurden diese in Moleküle mit nur noch acht bis 13 Atomen aufgespaltet. "Diese sind klein genug, um sie als Kerosin zu verwenden", freut sich O'Neil. Jedoch ist noch Einiges an Forschung nötig, um den Produktionsprozess kommerziell nutzbar zu machen. "Diese Algen haben sehr großes Potenzial, aber wir sind erst im Anfangsstadium", meint Reddy.

Quelle: www.pressetext.com/Marie-Thérèse Fleischer

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uncdf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige