Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Natur/Umwelt Forscher: Auf der Sonne können sich „mörderische“ Supereruptionen ereignen

Forscher: Auf der Sonne können sich „mörderische“ Supereruptionen ereignen

Freigeschaltet am 12.06.2019 um 16:15 durch Thorsten Schmitt
Sonne Bild: NASA
Sonne Bild: NASA

Dauerbeobachtungen von Millionen naheliegenden Sternen durch die GAIA-Sonde haben den Astronomen geholfen, zu beweisen, dass mächtige Eruptionen, die imstande sind, das ganze Leben auf der Erde zu vernichten, auch auf der Sonne ähnlichen Sternen erfolgen. Ihre Schlussfolgerungen sind dem Fachmagazin „Astrophysical Journal“ zu entnehmen.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" teilt weiter mit: "„Wir haben gezeigt, dass Supereruptionen äußerst selten passieren, aber es gibt eine Nicht-Nullwahrscheinlichkeit, dass das nächste Ereignis dieser Art in den kommenden Jahrhunderten erfolgen kann. Wenn es im vorigen Jahrtausend bereits zu solchen Naturkatastrophen gekommen sein sollte, hat die Menschheit sie kaum bemerkt. Heute können sie die Zivilisation auf der Erde vernichten“, erklärte Yuta Notsu von der University of Colorado Boulder, USA.

Auf der Sonne erfolgen ab und an Eruptionen – eine explosionsartige Energieentwicklung in Form von sichtbarem Licht, Wärme und Röntgenstrahlung. Mächtige Eruptionen stören die Arbeit von Rundfunkverbindungssystemen und Satelliten und bedrohen die Gesundheit der Kosmonauten, die auf der ISS oder im Orbit tätig sind.

Es wird angenommen, dass die stärkste Eruption im Jahr 1859 während des sogenannten „Carrington Events“ (der bisher größte wissenschaftlich beobachtete magnetische Sturm auf der Erde, benannt nach dem Astronomen Richard Christopher Carrington, der das Ereignis beobachtete) passierte. Während dieser mächtigen Eruption wurden etwa 10 Yotta Joule (10 hoch 25) Energie entwickelt, was 20 Mal mehr Energie darstellt als bei dem Meteoriteneinschlag, der Dinosaurier und Meeresreptilien vernichtete.

Physikern aus Russland ist es gelungen, „dreidimensionale“ Aufnahmen der Explosionen auf der Sonne zu erhalten.

Im Mai 2012 hatten Planetenforscher, die mit dem Teleskop „Kepler“ arbeiteten, Hunderte Sterne der G-Klasse entdeckt (zu ihnen gehört auch die Sonne); auf ihrer Oberfläche waren mindestens einmal Eruptionen erfolgt, die nach ihrer Stärke das „Carrington-Ereignis“ um das Millionenfache übersteigen.

Im Ganzen haben die Beobachtungen den bereits bekannten Trend bestätigt – Supereruptionen ereigneten sich merklich öfter auf sich schnell drehenden Sternen, die bedeutend später entstanden als unsere Sonne. In der Regel erfolgten Analoga des Carrington Events oder noch stärkere Naturkatastrophen alle zehn Jahre oder sogar öfter.

All dies zeuge davon, meint Notsu, dass das Carrington-Ereignis nicht die letzte mächtige Supereruption in der Geschichte der Erde sein wird. Die Menschheit müsse beginnen, sich auf die nächste Naturkatastrophe dieser Art vorzubereiten und darüber nachzudenken, wie die Elektronik und die Orbitalgruppierung vor der Vernichtung geschützt werden können."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige