Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Metalband Within Temptation auf Platz eins der Album-Charts

Metalband Within Temptation auf Platz eins der Album-Charts

Archivmeldung vom 08.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Within Temptation Band, Archivbild
Within Temptation Band, Archivbild

Foto: Veinarde
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Symphonic-Metaller von Within Temptation ("Resist") sind neu an der Spitze der offiziellen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die niederländische Erfolgsband, die im Sommer wieder nach Deutschland kommt, führt erstmals in ihrer Karriere die deutsche Hitparade an.

Während Kurdo ("11ta Stock Sound 2", zwei) und King Khalil ("B-TK", sieben) ein direktes Ticket für die Top 10 lösen, rutscht Dendemann ("da nich für!") abwärts von eins auf vier. Das Podium komplettiert Udo Lindenberg ("MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik").

Wenige Tage vor den "Oscars" zieht das Interesse an Filmmusik spürbar an. Obwohl nicht direkt für die diesjährige Verleihung nominiert, sind die Soundtracks zu "A Star Is Born" (von 19 auf 14), "The Greatest Showman" (von 41 auf 33) und "Bohemian Rhapsody" (von 44 auf 40) ebenso im Aufwind wie Starkomponist Hans Zimmer ("Live In Prague"), der an 61. Stelle ins Ranking zurückkehrt.

In den Single-Charts ist Capital Bra ("Prinzessa") auf Platz eins, die höchsten Neueinsteiger sind Loredana & Mozzik ("Romeo & Juliet", zwei) oder Mero ("Hobby Hobby", vier).

Sprechgesang ist aus den Single-Charts derzeit nicht wegzudenken. Für Abwechslung sorgen die US-Sängerinnen Ava Max ("Sweet But Psycho", drei) und Billie Eilish ("bury a friend", neu auf 14).

Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: