Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Bestseller-Autor Paul Auster: "Trump macht mir Angst"

Bestseller-Autor Paul Auster: "Trump macht mir Angst"

Archivmeldung vom 31.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Paul Auster
Paul Auster

Von David Shankbone - David Shankbone, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4854621

Der Schriftsteller spricht in Lufthansa Exclusive über die Folgen der Präsidentschaftswahl, sein neuestes Werk und seine Leidenschaft für Baseball. Der Bestseller-Autor Paul Auster fürchtet sich vor Donald Trump. Im Interview mit Lufthansa Exclusive (Ausgabe 2/2017, EVT 1. Februar) sagte der 69-Jährige: "Ich bin wütend, verwirrt, entsetzt über das, was wir getan haben. Uns stehen schwierige Jahre bevor, und das betrifft nicht nur Amerika, das betrifft die ganze Welt.

Ich kann nur hoffen, dass er ziemlich schnell etwas so Schreckliches macht, dass man ihn wieder aus dem Amt hinausdrängt." Auster bangt auch um die Liberalität der offenen Gesellschaft: "Das ganze geistige Klima in diesem Land wird sich verändern.

Trump macht mir ganz persönlich Angst. Was es genau sein wird, weiß ich noch nicht, aber ich weiß, dass ich etwas tun muss. Ich befinde mich noch in einer Art Schockstarre, ich brauche noch etwas Zeit. Wir wissen nicht, was geschieht, aber sagen wir so: Ich bin auf das Schlimmste vorbereitet."

Im Interview erzählte Auster auch von der Entstehung seines jüngsten Werks "4321": "In meinem Buch beschreibe ich die vier parallelen Pfade, die diese Person hätte einschlagen können, wenn sie bestimmte Entscheidungen getroffen hätte.

Das war faszinierend." Beim Schreiben habe er auch oft über die Weichenstellungen in seinem Leben nachgedacht. Was wäre zum Beispiel gewesen, wenn er nicht zu der schicksalhaften Lesung gegangen wäre, bei der er seine Frau Siri Hustvedt kennenlernte?

"Die Liebe meines Lebens. Es zeigt einem, wie willkürlich alles ist. Ich gehe zu dieser Lesung und erwarte nichts, und dann treffe ich dort die Frau, mit der ich jetzt schon mehr als 30 Jahre zusammenlebe, das ist schon erstaunlich. Natürlich sind meine Erfahrungen in der einen oder anderen Weise auch ins Buch eingeflossen."

Auster ist als leidenschaftlicher Baseball-Fan bekannt. "Mein Team sind die New York Mets, traditionell ein schreckliches und erfolgloses Team, aber seit zwei Jahren sind sie besser", erklärte der Schriftsteller gegenüber Lufthansa Exclusive. "Baseball ist sehr komplex, man muss eine Menge über das Spiel wissen, um es schätzen zu können.

Aber was erzähle ich Ihnen? Ich habe schon oft versucht, Europäern die Magie des Spiels zu erklären, aber es ist hoffnungslos. Ihr versteht es nicht." Versteht er denn etwas vom Fußball? Seine Antwort ist deutlich: "Soccer? Sterbenslangweilig!"

Quelle: TERRITORY (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte totale in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige