Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Engpass bei radioaktivem Kontrastmittel

Engpass bei radioaktivem Kontrastmittel

Archivmeldung vom 18.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Nur fünf spezielle Kernreaktoren weltweit produzieren das Ausgangsmaterial für Technetium 99m ("99m Tc"), eine Substanz, mit der Radiologen Schilddrüsen-, Herz- und Krebserkrankungen aufspüren. Im vergangenen Jahr kam es erstmals zu Störfällen in mehreren Reaktoren gleichzeitig - und zu einem spürbaren Mangel an 99m Tc, berichtet die "Apotheken Umschau".

Das Problem: Die Reaktoren sind im Durchschnitt 42 Jahre alt, ihre Lebensdauer ist auf 50 Jahre ausgelegt. Die Wahrscheinlichkeit von Betriebsunterbrechungen steigt mit dem Alter. Die Radiologen sind deshalb überaus besorgt, wie es in den kommenden Jahren weitergeht. Im Prinzip könnte der Forschungsreaktor II in Garching bei München weitgehend den europäischen Bedarf an 99m Tc decken. Dazu muss er aufgerüstet werden. Einen entsprechenden Antrag hat die Technische Universität München, Betreiberin des Reaktors, bereits beim Bundesgesundheitsministerium gestellt.

Quelle: Wort und Bild "Apotheken Umschau"

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige