Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: So blicken Ärzte auf das Jahr 2020

Umfrage: So blicken Ärzte auf das Jahr 2020

Archivmeldung vom 31.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ärzte sind sauer über die Politiker und ihren Bürokratiewahnsinn (Symbolbild)
Ärzte sind sauer über die Politiker und ihren Bürokratiewahnsinn (Symbolbild)

Bild: pathdoc - fotalia.com / Impfkritk.de

Wie wird sich das Jahr 2020 für die Ärzteschaft entwickeln? Der Ärztenachrichtendienst (änd.de) befragte niedergelassene Haus- und Fachärzte im gesamten Bundesgebiet. Rund 1.300 Mediziner gaben ihre Prognose ab. So düster wie diesmal fiel sie bislang noch nie aus.

Gesetze, die in die Praxisabläufe eingreifen, eine Reform des Honorarsystems ohne mehr Geld - und eine stetig steigende Bürokratielast: Die niedergelassenen Ärzte haben derzeit wenig Grund für Optimismus. Das prägt offenbar auch die Einschätzung für 2020: Satte 79 Prozent der befragten Ärzte glauben, dass das neue Jahr eher negative Veränderungen für den eigenen Berufsstand bringen wird.

Damit gibt es einen neuen Negativrekord: Der bisher schlechteste Wert der seit fünf Jahren durchgeführten Umfragen zum Jahreswechsel tauchte in der Befragung zum Jahr 2018 auf. Damals erwarteten 69 Prozent ein schwieriges Jahr. Laut aktueller Befragung gehen nur 17 Prozent der Ärzte in den Praxen davon aus, dass 2020 aus beruflicher Sicht ein durchschnittliches Jahr ohne Höhen und Tiefen wird - lediglich vier Prozent erwarten positive Veränderungen in den nächsten zwölf Monaten.

Ein dramatisch schlechtes Zeugnis stellen die Ärzte vorab schon Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für das kommende Jahr aus: 82 Prozent der Befragten sind der Überzeugung, dass seine Gesetzespläne im nächsten Jahr für Verschlechterungen in der ärztlichen Berufswelt sorgen werden. Nur drei Prozent sehen in seinen Gesetzesplänen Ansätze, die spürbare Verbesserungen erreichen könnten.

Weniger Geld aber mehr Arbeit?

Zur wirtschaftlichen Situation der eigenen Praxis im nächsten Jahr befragt, gaben 56 Prozent der Ärzte an, dass sie eher eine schlechtere Situation als im Jahr 2019 erwarten. 38 Prozent gehen nicht von spürbaren Veränderungen aus. Sechs Prozent sind dagegen überzeugt davon, dass es für die eigene Praxis wirtschaftlich aufwärts geht.

Befragt nach der persönliche Arbeitsbelastung im Jahr 2020, rechnet rund jeder zweite Arzt (45 Prozent) mit einem Anstieg der Belastung. 41 Prozent erwarten eine Belastung auf dem gleichen Level wie in diesem Jahr. 14 Prozent gaben an, dass sie die Belastung 2020 voraussichtlich etwas reduzieren können.

An der Online-Befragung nahmen vom 11. Bis zum 19. Dezember insgesamt 1.293 änd-Mitglieder, niedergelassene Haus- und Fachärzte, teil. Die beruflichen Wünsche für das neue Jahr, die im Rahmen der Umfrage geäußert wurden, zeigen in erster Linie den Frust der Ärzte über zu viel Bürokratie, gesetzgeberische Gängelung und unfaire Honorierung. Wie zahlreiche seiner Kollegen in ähnlicher Form schreibt ein Facharzt: "Ich will endlich wieder in Ruhe Medizin machen können und keine Formulare und Bürokratie-Monster bearbeiten."

Quelle: Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd) (ots)

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glied in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige