Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Wächst das noch?

Wächst das noch?

Archivmeldung vom 10.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Ein Säugling mit 8 Wochen Bild: MasterFinally / de.wikipedia.org
Ein Säugling mit 8 Wochen Bild: MasterFinally / de.wikipedia.org

Riesenfüße, aber Spargelbeine, große Hände, aber dünne Ärmchen wirken bei Kindern manchmal unproportioniert. Der Blick trügt nicht, bestätigt Professor Dr.med. Michael J. Lenze im Apothekenmagazin "BABY und Familie".

Würden Menschen gleichmäßig wachsen, sähen wir als Erwachsene ja aus wie Riesenbabys. Die verschiedenen Bereiche des Körpers entwickeln sich nicht gleichzeitig und schon gar nicht proportional. Der Schädel zum Beispiel, ohnehin schon mit einer beachtlichen Größe beim Baby, erreicht mit vier oder fünf Jahren seine Endgröße. Die anderen Bereiche des Kopfes aber entwickeln sich noch weiter. Hände und Füße werden meist vor Armen und Beinen größer. "Besonders auffällig ist das bei Kindern in der Pubertät", erklärt Lenze. Jugendliche in diesem Alter können deshalb manchmal ganz schön tollpatschig wirken. Arme und Beine holen schnell auf, aber der Rumpf ist noch nicht so weit und wächst noch. Wie groß der Nachwuchs wird, lässt sich übrigens mit einer Formel überschlagen: Die Körpergröße der Eltern in Zentimetern addieren und durch zwei teilen. Dann zieht man bei Mädchen sechs ab und bei Jungen rechnet man neun dazu. Und schon weiß man ungefähr, wann das Längenwachstum ein Ende hat.

Quelle: Wort und Bild - "Baby und Familie"

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bohren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige