Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Ärztepräsident fordert Krankenhausschließungen

Ärztepräsident fordert Krankenhausschließungen

Archivmeldung vom 31.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat sich angesichts der zunehmenden Personalnot im Gesundheitswesen dafür ausgesprochen, kleinere Kliniken zu schließen und stattdessen größere Krankenhäuser zu bilden. "Durch Fusionen werden die Patienten und das Personal profitieren, weil der ökonomische Druck abnimmt", sagte Reinhardt dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Wir brauchen unbedingt eine Bereinigung der Kliniklandschaft. Wir haben in Deutschland in Ballungsgebieten zu viele Krankenhausstandorte", betonte der Präsident der Bundesärztekammer. "Wenn Krankenhäuser in benachbarten Landkreisen allein nicht überlebensfähig sind, muss man Ressourcen bündeln", so Reinhardt. Ansonsten werde allein schon die Personalnot dazu führen, dass Häuser geschlossen werden müssten. Derzeit seien die Arbeitsbedingungen für die Ärzte in den Krankenhäusern "grenzwertig", sagte Reinhardt.

"Der ökonomische Druck in den Kliniken ist riesig. Die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern machen Humanität und ärztliche oder pflegerische Zuwendung immer schwieriger. Für alle diese Dinge, die einer Klinik kein Geld bringen, aber für die Genesung enorm wichtig sind, bleibt kaum noch Zeit", sagte er. "Wir Ärzte werden nicht im Weg stehen, wenn irgendwo die Entscheidung ansteht, bei Erhalt des Personals aus zwei kleineren Kliniken ein größeres Krankenhaus zu machen. Das sch afft Synergien, mindert den Arbeitsdruck und bringt Freiräume für Investitionen", so der Ärztepräsident. Reinhardt forderte zudem, nicht nur für Pflegepersonal, sondern auch für Ärzte Mindestvorgaben für die Personalbesetzung einzuführen. "Wir brauchen Untergrenzen für alle Berufsgruppen, die mit Patienten zu tun haben, also auch für die Ärzte." Sie müssten zudem für alle Abteilungen gelten. "Ansonsten wird das Problem ja nur verlagert, weil dann die Löcher einfach in den Abteilungen gerissen werden, die noch keine Untergrenzen haben."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nippel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige