Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Bericht: Fast zwei Millionen Deutsche sind tablettensüchtig

Bericht: Fast zwei Millionen Deutsche sind tablettensüchtig

Archivmeldung vom 04.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: pixelio.de/Sturm
Bild: pixelio.de/Sturm

Nach neuen Zahlen der Bundesregierung sind deutschlandweit 1,96 Millionen Menschen abhängig von Medikamenten wie Schmerzmittel, Schlaftabletten und Aufputsch-Pillen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Bild-Zeitung" berichtet.

1,6 Millionen Patienten seien demnach aktuell süchtig nach Schmerzmitteln, weitere 361.000 abhängig von Schlafmitteln. Dies zeigten bisher unveröffentlichte Zahlen des Sucht-Surveys 2018, über den die Zeitung berichtet. Demnach seien überwiegend ältere Männer und jüngere Frauen tablettensüchtig. 4,9 Prozent der Männer über 60 Jahren seien abhängig von Schmerzmitteln. Bei Frauen zwischen 18 und 20 Jahren liege dieser Anteil bei 3,4 Prozent. Unter Frauen im Alter von 40 bis 49 Jahren seien 4,5 Prozent süchtig nach Schmerzmitteln, berichtet die Zeitung weiter. Von Schlafmitteln seien besonders häufig junge Menschen abhängig: vor allem Männer zwischen 21 und 24 Jahren (1,8 Prozent).

Die durch Medikamentenmissbrauch entstehenden volkswirtschaftlichen Folgekosten schätzt die Bundesregierung unter Berufung auf die Bundesärztekammer auf rund 14 Milliarden Euro pro Jahr. Erst seit einem Jahr gibt es auf Schmerzmittel-Packungen deutliche Warnhinweise, die Tabletten ohne ärztlichen Rat längerfr istig einzunehmen. Doch die Opposition im Bundestag fordert mehr Engagement im Kampf gegen Medikamenten-Abhängigkeit: "Die Regierung betreibt weder eine wirksame Aufklärungs- und Präventions-Strategie, noch greift sie gegen die illegale Produktion und den illegalen Handel mit Medikamenten durch", sagte der drogen- und suchtpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Wieland Schinnenburg, der "Bild-Zeitung". Er fordere die Bundesregierung auf, "hier endlich zu handeln und eine klare Strategie gegen den Missbrauch von legalen und illegalen Medikamenten zu entwickeln", so Schinnenburg weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tadelt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige