Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Mediziner entdecken neues Organ mitten im Kopf

Mediziner entdecken neues Organ mitten im Kopf

Archivmeldung vom 23.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Anatomische Darstellung des Ganglion trigeminale (Ganglion semilunare) und der drei Äste des Nervus trigeminus.
Anatomische Darstellung des Ganglion trigeminale (Ganglion semilunare) und der drei Äste des Nervus trigeminus.

Von <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/de:Henry_Vandyke_Carter" class="extiw" title="w:de:Henry Vandyke Carter">Henry Vandyke Carter</a> - <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Henry_Gray" class="extiw" title="en:Henry Gray">Henry Gray</a> (<span style="white-space:nowrap">1918</span>) Anatomy of the Human Body (See "Buch" section below)<a href="https://en.wikipedia.org/wiki/Bartleby.com" class="extiw" title="en:Bartleby.com">Bartleby.com</a>: <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.bartleby.com/107/">Gray's Anatomy</a>, <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.bartleby.com/107/illus778.html">Tafel 778</a>, Gemeinfrei, Link

Niederländische Mediziner sind auf ein neues Organ im menschlichen Rachen gestoßen. Es besteht aus zwei paarig angeordneten Speicheldrüsen, die noch niemand vorher beschrieben hatte. Dies könnte zu völlig neuen Behandlungsansätzen für Tumorpatienten führen. Dies meldet das online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu in einem Bericht von Bolle Selke auf deren deutschen Webseite: "Der menschliche Körper, so könnte man meinen, ist bereits vollständig erforscht. Doch nun sind Forscher des Netherlands Cancer Institute, des Nationalen Krebsforschungsinstituts in Amsterdam, auf zwei bislang unbekannte Speicheldrüsen gestoßen. Wie Mediziner um die Onkologen Wouter Vogel und Matthijs Valstar im Fachjournal “Radiotherapy & Oncology” berichten, wurden diese hinter dem Nasenrachen (Nasopharynx) während einer Studie mit einer neuen Scan-Methode zur Erkennung und Untersuchung von Krebs im Nacken- Kopf-, Rachen- und Zungenbereich. Der Grund für diese späte Entdeckung ist, dass die Strukturen nur mit Hilfe der neuen PSMA-PET/CT-Technologie zu finden und darzustellen sind.  Dieses Verfahren wird bisher zum Sichtbarmachen von Prostata-Tumoren angewendet.

Die neuen Drüsen, das hat die Obduktion zweier Krebsopfer gezeigt, enthalten unterschiedliche, spezialisierte Zellen. Deshalb wurden sie von den Wissenschaftlern auch als eigenständiges Organ definiert.

„Bislang waren drei große Speicheldrüsen bekannt (Ohr-, Unterkiefer- und Unterzungenspeicheldrüse) bekannt. Im Nasenrachen sollten sich nach bisherigem medizinischem Wissen eigentlich keine weiteren großen Speicheldrüsen befinden, waren dort bislang doch nur kleine Speicheldrüsen bekannt“, erklärt Strahlentherapeut Vogel. „Sie können sich vielleicht unser eigenes Erstaunen vorstellen, als wir diese zusätzlichen großen Speicheldrüsen auf den Scans sahen.“

Aufgrund der anatomischen Position der Speicheldrüsen im Nasenrachen schlagen die Wissenschaftler vor, die Drüsen als „tubarial glands“ (Tubariusdrüsen) zu bezeichnen.

​„Unsere Entdeckung ist also nicht nur eine anatomische Überraschung“, so Vogel. „Sie hat auch einen direkten Nutzen für betroffene Krebspatienten: Bei einer Vielzahl von Patienten sollte es zukünftig möglich sein, die Strahlung derart anzuwenden, dass die neuentdeckten Drüsen ausgespart bleiben, so wie man bereits darum bemüht ist, die bekannten Speicheldrüsen auszulassen.“

Noch steht allerdings nicht mit Sicherheit fest, dass die beschriebene Struktur als eigenes Organ klassifiziert werden kann, da es derzeit nur eine einzelne Publikation mit diesem Vorschlag gibt. "

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Bild: Screenshot Youtube
Zweitgrößtes Teleskop der Welt begräbt sich kurz vor Abriss selbst
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wellen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige