Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Körperlich kranke Männer begehen eher Suizid

Körperlich kranke Männer begehen eher Suizid

Archivmeldung vom 12.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Düster: Männer und Frauen reagieren anders
Düster: Männer und Frauen reagieren anders

Bild: pixelio.de, Harry Hautumm

Körperliche Krankheiten und Verletzungen erhöhen das Suizidrisiko bei Männern, bei Frauen jedoch nicht. Mittels Maschinellem Lernen und den Gesundheitsdaten der gesamten dänischen Bevölkerung hat eine Studie unter der Leitung der Boston University School of Public Health geschlechtsspezifische Risikoprofile für Suizid ermittelt. Details wurden in "JAMA Psychiatry" veröffentlicht.

Umfassende Datenanalyse

Die Erhebung ist laut den Forschern die erste, die die Daten der gesamten Bevölkerung eines Landes mittels Verfahren des Maschinellen Lernens analysiert hat, um Risikofaktoren für einen Suizid zu identifizieren. Laut Forschungsleiterin Jaimie Gradus sind tragische Ereignisse wie diese sehr schwer vorherzusagen. Jeder dieser Todesfälle sei die Folge einer Vielzahl von miteinander interagierenden Risikofaktoren.

Dänemark verfügt über ein Gesundheitssystem, bei dem alle Gesundheitsinformationen staatlich erfasst werden. Das ermöglichte es den Wissenschaftlern, tausende Faktoren zu untersuchen. Für die Studie wurden die Daten der 14.103 Personen analysiert, die zwischen 1995 und 2015 Suizid begangen hatten. Vervollständigt wurde der Datensatz durch die Gesundheitsakten von 265.183 Personen aus dem gleichen Zeitraum. Für die Suche nach Mustern wurde ein System Maschinellen Lernens eingesetzt.

Ursache Verschreibungspraxis

Zahlreiche Studienergebnisse bestätigten bereits Risikofaktoren wie psychiatrische Erkrankungen und damit in Verbindung stehende Medikationen. Die Forscher fanden aber auch neue mögliche Risikomuster. Es zeigte sich, dass Diagnose und Verschreibungen vier Jahre vor dem Suizid eine wichtigere Rolle für die Vorhersage spielten als jene sechs Monate vor der Selbsttötung. Diagnosen die körperliche Gesundheit betreffend, spielten bei der Vorhersage von Suiziden bei Männern eine entscheidende Rolle.

Laut Gradus liefern die Studienergebnisse kein perfektes Modell für die Vorhersage von Selbsttötungen. Verantwortlich dafür ist zum Teil, dass Krankenakten selten Informationen zu unmittelbaren Erfahrungen wie den Verlust des Arbeitsplatzes oder einer Beziehung enthalten. Sie führen in Kombination mit langfristigen Faktoren zu einem Suizid. Risikofaktoren und Muster könnten laut der Forscherin außerhalb von Dänemark ebenfalls unterschiedlich sein.

Quelle: www.pressetext.com/Moritz Bergmann

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte euter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige