Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Der schmale Grat zwischen Spitzensport und Sportsucht

Der schmale Grat zwischen Spitzensport und Sportsucht

Archivmeldung vom 25.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Glasmosaik „Sport“ von Eduard Bargheer neben dem Südeingang der HDI-Arena in Hannover.
Glasmosaik „Sport“ von Eduard Bargheer neben dem Südeingang der HDI-Arena in Hannover.

Foto: Michael Gäbler
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dr. Flora Colledge ist Nachwuchswissenschaftlerin und professionelle Triathletin. Am Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit (DSBG) der Universität Basel leitet die Sportwissenschaftlerin eine Studie über «Bewegungssucht». Ziel ist, das Phänomen grundlegend zu untersuchen und zu klassifizieren, denn bislang ist die sogenannte Sportsucht weder als Krankheit noch als Störung anerkannt. Dies ist auch für die Entwicklung von Unterstützungsmassnahmen für Betroffene bedeutsam.

Der Wecker von Dr. Flora Colledge klingelt in der Regel um fünf Uhr morgens. Ihre Arbeitstage sind dicht getaktet. Seit fünf Jahren forscht die Postdoktorandin am DSBG an der Universität Basel. Parallel dazu hat sie sich einen Namen als Athletin gemacht. Anfang des Jahres erhielt Colledge nun die Triathlon Profi-Lizenz; fast zeitgleich kam die Förderzusage für ihr dreijähriges Forschungsprojekt über «Bewegungssucht».

Sportsucht: vielzitiert, aber klinisch undefiniert

Es ist wohl eher selten, dass akademische und angewandte Forschung in einer Person zusammentreffen. Colledge stellt sich der Frage mit einem Schmunzeln: «Wenn die Leute hören, wieviel ich trainiere, dann werde ich oft gefragt, ob ich mein eigenes Forschungsobjekt bin. Sicherlich sind die Grenzen zwischen ambitioniertem Sport und Sportsucht fliessend, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich kein Problem habe. Tatsächlich sehe ich meine eigene Erfahrung mit dem Leistungssport als Vorteil und hoffe, meine doppelte Expertise entsprechend einzubringen.»

Auch, wenn Begriffe wie «Laufsucht», «Fitnesssucht» und «Sportsucht» heute weit verbreitet sind, bleibt unklar, ob exzessive Bewegung tatsächlich als Verhaltenssucht zu sehen ist. In medizinischen Diagnose-Handbüchern wie dem DSM-V oder ICD-10 kommt ein pathologischer Bewegungsdrang nicht als Krankheitsbild vor. Das liegt auch daran, dass Sportsucht selten allein auftritt, sondern oft in Zusammenhang mit anderen Erkrankungen, wie etwa Essstörungen und Depressionen. Entsprechend umstritten bleibt das Phänomen und seine Einordnung als Sucht oder Zwangsverhalten.

Trainingsvolumen allein kein Indikator

Personen, die mehr als sechs Stunden in der Woche trainieren, gelten potentiell als gefährdet, aber das Trainingsvolumen allein sei kein Indikator, erklärt Colledge. Entscheidend sei das Verhältnis zum eigenen Sport. «Wie gut fügt sich das Hobby in den Alltag und das soziale Umfeld ein? Gibt es Phasen der Regeneration oder wird auch bei Verletzung oder Krankheit eisern weitertrainiert? Je mehr Trainingsstunden zusammenkommen, umso wichtiger ist es, ein gesundes, ausbalanciertes Verhältnis zum Sport und dem eigenen Körper zu pflegen. Eines unserer Hauptanliegen ist, zwischen begeisterten Sportlern und Personen mit psychischen Problemen unterscheiden zu können», so die Sportwissenschaftlerin.

Eben hier setzt die aktuelle Studie an. Neben psychischen sollen auch neuronale Parameter berücksichtigt werden, um ein detailliertes Diagnoseprofil erstellen zu können. Das interdisziplinäre Forschungsteam umfasst Fachleute aus den Bereichen Sportwissenschaft, Suchtforschung und Neurowissenschaften. Insgesamt 200 Studienteilnehmer sollen an der dreijährigen Studie teilnehmen, die von der Thalmann-Stiftung mit 200'000 Franken gefördert wird.

Über ihren persönlichen Weg zum Triathlon berichtet Flora Colledge auf dem englischsprachigen Blog der Universität Basel. Weiterhin postet sie auf Instagram und Facebook regelmässig über ihr Leben als Sportlerin.

Quelle: Universität Basel (idw)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige