Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Homöopathie kann Asthma heilen

Homöopathie kann Asthma heilen

Archivmeldung vom 31.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Zeitschrift Homöopathie des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ)
Zeitschrift Homöopathie des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ)

In Deutschland haben etwa fünf Prozent der Erwachsenen und rund zehn Prozent aller Kinder Asthma bronchiale. Bei Kindern ist die Krankheit damit – sowohl in Deutschland als auch weltweit – die am häufigsten auftretende chronische Erkrankung. Bei einer konventionellen Behandlung von Asthma bronchiale wird in der Regel mit einer Kombination von Medikamenten gearbeitet, die für die Betroffenen oft belastend sein können. Eine Alternative kann die Homöopathie sein.

Christoph Laurentius, Arzt mit Zusatzbezeichnung Homöopathie aus Berlin, erklärt in der Frühjahrsausgabe der Publikumszeitschrift Homöopathie den Therapieansatz: „Die Homöopathie kann die konventionelle Therapie ersetzen. Da aber die Patienten meist schon über einen langen Zeitraum Medikamente einnehmen, werden diese zu Beginn der Behandlung beibehalten. Die Dauertherapie mit dem Kortisonspray kann im Verlauf der Behandlung reduziert und dann ganz abgesetzt werden. In der Regel wird das Notfall-Spray bald seltener oder gar nicht mehr benötigt.“

Laurentius schildert einen typischen Werdegang einer Asthma-Patientin: Die heute 25-jährige Patientin berichtet in der Erstanamnese, dass sie schon als Kleinkind an einer Neurodermitis litt, die mit Salben und einer Ernährungsumstellung behandelt wurde. In der Pubertät sei sie dann an Heuschnupfen erkrankt, eine  Desensibilisierung hielt die Krankheit drei Jahre in Schach, sei dann aber wieder ausgebrochen. Auf Hustenattacken folgten plötzliche Luftnot und pfeifende  Atmung. Asthma bronchiale hieß die Diagnose, ein inhalatives Kortisonspray und ein Notfallspray wurden vom Facharzt verordnet.

Christoph Laurentius erklärt den Zusammenhang. „Viele Kinder, die mit Neurodermitis zu tun haben oder hatten, entwickeln später häufig einen Heuschnupfen oder oftmals ein Asthma bronchiale. Meist geht das damit einher, dass die Hautbeschwerden besser werden oder durch schulmedizinische Medikamente unterdrückt worden sind. Es kommt dann zu einer Verlagerung der Symptomatik.“

Die Asthma-Patientin von Laurentius ist heute weitgehend beschwerdefrei. „Ob Asthma durch eine homöopathische Behandlung heilen kann, hängt von der Gesamtsymptomatik des Patienten ab“, erläutert der Arzt. „In dem beschriebenen Fall“, sagt Laurentius, „ kann ich sagen: Jetzt ist das Asthma geheilt, nach fünf Jahren ist kein Anfall mehr aufgetreten.“

Quelle: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kunde in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige