Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Intensivmediziner besorgt wegen zunehmendem Druck auf Krankenhäuser

Intensivmediziner besorgt wegen zunehmendem Druck auf Krankenhäuser

Archivmeldung vom 26.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Das Märchen von den überforderten Intensivstationen, Stand 21.05.2021
Das Märchen von den überforderten Intensivstationen, Stand 21.05.2021

Bild: CIDM.online / Eigenes Werk

Kurz vor der Konstituierung des neuen Bundestags weisen die Intensivmediziner vehement auf die erneut steigende Corona-Gefahr und die zunehmende Belastung der Krankenhäuser hin. "Wir Intensivmediziner können die Diskussionen um einen Freedom Day oder deutliche Signale an die Bevölkerung, es ist vorbei nicht verstehen", sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Gernot Marx, der "Rheinischen Post".

Corona sei nicht vorbei. Die Inzidenzen steigten wieder. "Wir haben eine aggressive und sehr virulente Delta-Variante - das ist fast wie ein eigener, neuer Virus. Und wir haben immer noch 16 Millionen Bürger ab 18 Jahren, die nicht geimpft sind." Die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen steige seit zwei Wochen wieder sehr kontinuierlich an, sagte Marx.

"Ich erwarte, dass die Politik die Lage auf den Intensivstationen erkennt und aktiv hier und jetzt Zeichen setzt. Es ist für all diejenigen auf den Intensivstationen oder auch Normalstationen, für die zahlreichen Long-Covid-Patienten und vor allem diejenigen, die noch in den nächsten Wochen und Monaten erkranken werden, in keinster Weise verständlich, das Ende der Pandemie zu deklarieren." Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich mehrfach für ein Auslaufen der pandemischen Lage stark gemacht. Laut Divi sind bereits heute - am Anfang der Herbst- und Wintersaison - 20 Prozent der maximal betreibbaren High-Care-Betten, in denen schwerkranke Patienten invasiv beatmet werden können, wie sogar 35 Prozent der Low-Care-Betten auf Intensivstationen gesperrt.

Das heißt, in diesen Betten können keine Patienten behandelt werden, weil das Pflegepersonal dazu fehlt. Am Stichtag 25. Oktober 2021 wurden 22.064 betreibbare Intensivbetten im Divi-Intensivregister gemeldet. Am 1. Januar 2021 waren es noch 26.475 Betten, also 4.411 mehr - und das war am Höhepunkt der zweiten Corona-Welle, in der zahlreiche Pflegekräfte selbst erkrankt waren und ausfielen. "Wir sind in der Intensivmedizin also derzeit in der absurden Situation, dass wir zwar nur rund 1600 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen behandeln müssen, gleichzeitig fehlen uns aber mehr als 4000 Betten", sagte Marx.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dasein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige