Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Schmidt fordert EU-weite Positivliste für Tattoo-Farben

Schmidt fordert EU-weite Positivliste für Tattoo-Farben

Archivmeldung vom 20.02.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: jena / pixelio.de
Bild: jena / pixelio.de

Um Verbraucher besser vor schädlichen Tätowiermitteln zu schützen, fordert der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) eine EU-weit geltende Positivliste für Tattoo-Farben. Schmidt sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Es darf nicht sein, dass Tätowiermittel beispielsweise Stoffe enthalten, die Allergien auslösen können."

Solche Mittel seien in Deutschland gemäß Kosmetikverordnung bereits verboten. "Aber eben nicht europaweit. Ich will, dass wir das möglichst zeitnah regeln." Die verschiedenen nationalen Regelungen der EU-Mitgliedstaaten müssten angeglichen werden, da der Markt über Ländergrenzen hinausgehe, so der Minister. Ein einheitliches Sicherheitsniveau verhindere Verunreinigungen oder schädliche Zusätze in den Farben. Schmidt schlug deshalb auch gemeinsame Vorgaben für die Produktkennzeichnung, die Mitteilungspflichten für Hersteller sowie für die Sicherheitsbewertung vor.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schwul in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige