Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Lebensmitteleinzelhandel: Arbeit belastet den Körper stark - Monotone Arbeit

Lebensmitteleinzelhandel: Arbeit belastet den Körper stark - Monotone Arbeit

Archivmeldung vom 19.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kassiererin im Supermarkt (Symbolbild)
Kassiererin im Supermarkt (Symbolbild)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel sind bei ihrer Arbeit überdurchschnittlich stark körperlich belastet. Neun von zehn Beschäftigten müssen häufig im Stehen arbeiten. Außerdem müssen fast doppelt so viele Beschäftigte im Lebensmittelverkauf im Vergleich zu anderen Berufen häufig schwere Lasten heben und tragen.

Hinzu kommen psychische Anforderungen: Überdurchschnittlich häufig berichten Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel davon, dass sie besonders schnell arbeiten oder verschiedene Arbeiten gleichzeitig betreuen müssen. Diese und weitere Ergebnisse enthält das neue Faktenblatt "Systemrelevant und belastet. Arbeitsbedingungen im Lebensmitteleinzelhandel" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Im Lebensmittelverkauf kommen im Vergleich zu anderen Berufen deutlich häufiger monotone Belastungen vor, wie zum Beispiel ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge (76 vs. 46 Prozent). Dagegen ist der Handlungsspielraum für die Beschäftigten im Lebensmittelverkauf deutlich geringer - nur 41 Prozent können ihre Arbeit selbst planen. In anderen Berufen sind es 65 Prozent. Die hohen Arbeitsanforderungen können dabei zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel haben deutlich häufiger Schmerzen im unteren Rücken, in den Armen oder Beinen. Zwei Drittel berichten von zwei oder mehr Beschwerden - in anderen Berufen ist es immerhin nur jeder zweite Beschäftigte, der dies berichtet.

Im deutschen Einzelhandel sind etwa eine Million Menschen im Bereich Verkauf von Lebensmitteln beschäftigt. Mit 86 Prozent ist dieser Bereich überwiegend weiblich geprägt. Die Teilzeitquote liegt mit 59 Prozent deutlich höher als in anderen Berufen (24 Prozent). Mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Lebensmittelverkauf (53 Prozent) verdient weniger als 1.500 Euro brutto im Monat. Die Zahlen im BAuA-Faktenblatt entstammen einer Auswertung der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018.

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte north in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige