Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Mittel „Ukrain“ bringt Österreicher ins Gefängnis

Mittel „Ukrain“ bringt Österreicher ins Gefängnis

Archivmeldung vom 29.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

In Wien ist ein 79-jähriger Chemiker wegen schweren Betrugs mit seinem angeblichen Krebsheilmittel „Ukrain“ zu einer Strafe von drei Jahren verurteilt worden, bis zu zwei Jahren können zur Bewährung ausgesetzt werden. Dies berichtet die „Kleine Zeitung“.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Der Oberste Gerichtshof (OGH) hatte bereits den Schuldspruch bestätigt, den das Wiener Landesgericht für Strafsachen im Mai 2016 mit einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren festgesetzt hatte. Nun hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) zwar nicht mehr an der Schuld, aber am Urteil geschraubt: Wegen langer Verfahrensdauer – die Ermittlungen liefen sein Januar 2012 – sei das Strafmaß herabgesetzt worden, hieß es. Zudem habe sich der Verurteilte bislang nie etwas zu Schulden kommen lassen.

Der Chemiker hatte seit den 1990er-Jahren über sein Einzelunternehmen mit Sitz in Wien-Wieden das angebliche Krebs-Heilmittel "Ukrain" verkauft. Seiner Meinung nach kann damit jede Art von Krebs heilbar sein. Als Beweis schleppte er gar einen 95 Jahre alten Mann auf Krücken ins Gericht, der als Zeuge vernommen werden wollte. Er habe den Patienten mit abgelaufenen Ampullen gegen Knochenkrebs behandelt und geheilt, behauptet der 79-Jährige. Bei "Ukrain" handle es sich, so wiederholte der chemiker immer wieder, um wertvolles Präparat, das nicht ablaufen könne und immer wirksam sei. Er verstehe nicht, „welche Schuld ich habe. Ich habe den Leuten Leben gerettet", so der Chemiker.

Der flüssige Extrakt aus Wurzeln des Schöllkrauts ist in Österreich nicht zugelassen und darf daher an sich nicht vertrieben werden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erbot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige