Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Kassen sehen nur wenige Corona-Infektionen als Arbeitsunfall

Kassen sehen nur wenige Corona-Infektionen als Arbeitsunfall

Archivmeldung vom 02.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)
Arbeitsunfähig bedeutet nicht immer Krank ;-)

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Nur ein kleiner Teil der Corona-Infektionen am Arbeitsplatz wird von den Unfallkassen bislang als Arbeitsunfall und damit als entschädigungspflichtig anerkannt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Freitagausgaben berichten.

Demnach wurden in Deutschland bis zum 11. September insgesamt 18.951 Berufskrankheiten im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Davon wurden zwar 8.171 von den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannt, was einer Quote von 43 Prozent entspricht, die meisten Fälle gelten allerdings als Berufskrankheit - waren also Virus-Infektionen bei Beschäftigten im medizinischen und pflegerischen Sektor.

Für Versicherte in anderen Branchen gilt eine Virus-Erkrankung als Arbeitsunfall, und in diesen Fällen zeigen sich die Unfallkassen besonders zurückhaltend. Bis Mitte September wurden in diesem Jahr insgesamt 3.611 Arbeitsunfälle in Zusammenhang mit Corona gemeldet, aber nur 92 davon durch die Unfallkassen anerkannt. Das entspricht einer Quote von 2,6 Prozent. Voraussetzungen für eine Anerkennung durch die Kassen sind neben einem "intensiven Umgang" mit einer nachweislich infizierten Person oder einem "massiven Infektionsgeschehen im Betrieb" auch tatsächliche Krankheitsanzeichen. Im Ges amtzeitraum von 2010 bis 2019 lag die Anerkennungsquote in Fällen von Virus-Infektionen am Arbeitsplatz im Schnitt bei 45,3 Prozent. Vor der Pandemie lagen die absoluten Zahlen allerdings niedriger als heute. So wurden beispielsweise im vorigen Jahr insgesamt 1.910 Fälle angezeigt, wovon 787 anerkannt wurden.

Jutta Krellmann, Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Linken im Bundestag, hält die Anerkennungsquoten für zu niedrig: "Alle, die nachweislich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit an Covid-19 erkranken, müssen entsprechend entschädigt werden", sagte sie dem RND. Dieses Mindestmaß an Respekt schulde die Gesellschaft denjenigen, die täglich ihre Gesundheit riskieren, "damit der Laden weiter läuft", so Krellmann. "Covid-19 als Arbeitsunfall scheint eine reine Luftnummer zu sein. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten ist angesichts von insgesamt mehr als einer Viertel Millionen Erkrankter ein Witz." Auch die Beschäftigten in der Fleischindustrie, dem Handel oder anderen Risikobranchen müssten entschädigt werden, fordert Krellmann. Die Linke rief die Bundesregierung dazu auf, die Länder gegebenenfalls finanziell bei der Einrichtung unabhängiger Beratungsstellen für Betroffene von Berufserkrankungen zu unterstützen. Bisher gibt es solche Stellen nur in Hamburg, Bremen und Berlin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anflug in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige