Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit China: Streit um WLAN-Router für Schwangere

China: Streit um WLAN-Router für Schwangere

Archivmeldung vom 25.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
WLAN: noch immer unklare Folgen für die Gesundheit? Bild: flickr.com/shizhao
WLAN: noch immer unklare Folgen für die Gesundheit? Bild: flickr.com/shizhao

Die beiden chinesischen Technologiekonzerne Qihoo 360 und Xiaomi liefern sich aktuell eine handfeste Auseinandersetzung um die potenziellen Gesundheitsrisiken, die von WLAN-Strahlung ausgehen. Ausgangspunkt ist das neue Routermodell "P1", das Qihoo erst kürzlich vorgestellt hat. Dieses ist vom Hersteller mit einer speziellen Einstellung für schwangere Frauen versehen worden, die es Usern ermöglichen soll, die abgegebene Strahlenmenge um bis zu 70 Prozent zu reduzieren.

"Mit diesem Router zielen wir vor allem auf Menschen ab, die Angst haben, durch WLAN-Strahlung ihre Gesundheit zu gefährden", zitiert die chinesische Zeitung "South China Morning Post" aus der Rede, die Qihoo-CEO Zhou Hongyi anlässlich der Präsentation des neuen Produkts gehalten hat. Der "P1" sei im Wesentlichen ein technisches Update des bereits bestehenden Router-Angebots. Das Besondere daran: Er verfügt über drei verschiedene Einstellungen: "wall penetration", "balance" und "pregnant women". Letztere könne die Strahlenbelastung, die vom Gerät ausgeht, um bis zu 70 Prozent senken, so Hongyi.

"Dieser sogenannte Schwangerschafts-Modus ist doch bloß ein reiner Marketing-Gag", heißt es hingegen von Xiaomi. Das Hightech-Unternehmen, einer der schärfsten direkten Konkurrenten von Qihoo auf dem chinesischen Markt, sieht offensichtlich keinerlei Veranlassung, derartige "Panikmache" zu betreiben: "Die Nutzung von WLAN-Netzen ist vollkommen sicher und ungefährlich, da können Sie ganz beruhigt sein."

Auswirkungen unklar

Die gegenwärtige Auseinandersetzung der beiden Firmen in China belegt nicht nur, wie hart der dortige Konkurrenzkampf im Technologiesegment geführt wird, sondern hat auch die alte Grundsatzdiskussion um mögliche gesundheitliche Auswirkungen von WLAN-Strahlung neu entfacht. Diese gelten immer noch weitestgehend als unklar. Laut WHO gibt es aber bislang zumindest keine konkreten Beweise für eine negative Beeinträchtigung, solange sich die entsprechenden elektromagnetischen Felder in einem "normalen Niveau" bewegen.

Interessant ist, dass die deutsche Bundesregierung die Vermeidung von WLAN ausdrücklich empfiehlt. Die persönliche Strahlenexposition durch hochfrequente elektromagnetische Felder solle "so gering wie möglich" gehalten werden. Im Zweifelsfall sollten Nutzer auf herkömmliche Kabelverbindungen zurückgreifen, wenn auf den Einsatz von funkgestützten Lösungen verzichtet werden kann.

"Die aktuelle Forschung und die Analyse der Langzeiteffekte der Strahlung von mobiler Telekommunikation zeigen, dass es umsichtig von den Gesundheitsbehörden wäre, Maßnahmen zu treffen, um vor allem empfindliche Gruppen wie Kinder der Strahlung weniger stark auszusetzen", betont etwa auch die Europäische Umweltagentur.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte renn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige