Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Mit Wechselstrom gegen Gehirntumore

Mit Wechselstrom gegen Gehirntumore

Archivmeldung vom 19.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wechselstrom hilft beim Kampf gegen Krebs. Wie das Magazin GEO in seiner November-Ausgabe berichtet, hat ein israelisches Forscherteam um Elion Kirson eine entsprechende Methode entwickelt, die erfolgreich gegen Glioblastome eingesetzt worden ist, einer sehr aggressiven Form von Hirntumoren.

Den zehn Probanden wurden wechselstromführende Elektroden auf die Kopfhaut geklebt, die sie bis zu anderthalb Jahre lang trugen. Das Resultat: Bei vier Patienten stoppte die Wucherung, bei vier weiteren schrumpfte sie, in einem Fall verschwand der Krebs ganz. Das elektrische Feld mit einer Frequenz von 200 Kilohertz greift in den Entstehungsprozess des Krebses ein, indem es den so genannten Spindelapparat der Zelle schädigt, der bei der Zellteilung eine Rolle spielt. Die Forscher haben ihre Experimente bereits auf 200 Probanden und andere Krebsarten ausgedehnt. Dabei hat sich herausgestellt, dass verschieden Krebsformen auf unterschiedliche Frequenzen reagieren: Je größer die Krebszellen, desto niedriger muss die Frequenz sein, um wirken zu können.

Quelle: Pressemitteilung GEO

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte formen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige