Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Bis zu 20.000 Menschen könnten jährlich vor Sepsis-Tod bewahrt werden

Bis zu 20.000 Menschen könnten jährlich vor Sepsis-Tod bewahrt werden

Archivmeldung vom 07.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

15.000 bis 20.000 Menschen könnten nach Ansicht führender Ärzten vor dem Tod durch Sepsis bewahrt werden. Insgesamt sterben in Deutschland jährlich 60.000 an der oft als Blutvergiftung bezeichneten Entzündungsreaktion auf Bakterien und andere Erreger. Jedes dritte bis vierte Sepsis-Opfer könnte weiterleben, wenn Vorbeugung, Diagnose und Therapie den medizinischen Leitlinien folgten, heißt es dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge in einem Memorandum, das die Ärzte in den kommenden Tagen in Berlin vorstellen wollen.

Einer der Verfasser, der Jenaer Klinikdirektor Konrad Reinhart, sagte: "Die Zahl der Sepsis-Fälle nimmt in den Industriestaaten Jahr für Jahr um sieben bis acht Prozent zu." Die Alterung der Gesellschaft sei nur ein Grund. Weitere sieht Reinhart im Medizinsystem: "Zu wenige Menschen aus Risikogruppen werden gegen Erreger wie Pneumokokken geimpft." Und Ärzte achteten viel zu selten auf erste Symptome. "Und schließlich verschärft mangelnde Krankenhaushygiene das Problem."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: