Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Klinikdirektor: Rechte von kranken Kindern werden verletzt

Klinikdirektor: Rechte von kranken Kindern werden verletzt

Freigeschaltet am 18.09.2019 um 08:01 durch Andre Ott
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Die Rechte von Kindern werden nach Meinung des Direktors der Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital in München, Prof. Christoph Klein, im deutschen Klinikalltag zunehmend verletzt.

"Laut UN-Kinderrechtskonvention, die auch Deutschland angenommen hat, hat jedes Kind zum Beispiel das Recht auf ein Höchstmaß an erreichbarer Gesundheit", betont Klein im Apothekenmagazin "Baby und Familie" anlässlich des Weltkindertags (20. September), an dem heuer das 30. Jubiläum der UN-Kinderrechtskonvention gefeiert wird. Im Widerspruch dazu stehe die deutsche Sozialgesetzgebung, "nach der Krankenkassen nur das vergüten dürfen, was ausreichend, zweckmäßig und - vor allem - wirtschaftlich ist".

Das führe dazu, dass die Kliniken immer mehr nach den Prinzipien der Effizienz- und Profitabilitätssteigerung funktionierten. Dies hat laut Klein nicht nur Schließungen von Kinderkliniken und -stationen zur Folge, sondern auch strukturelle Veränderungen innerhalb der Häuser. "Früher war es selbstverständlich, dass Kinderkliniken eigene Strukturen wie zum Beispiel eine Kinderradiologie oder -anästhesie vorgehalten haben. Heute wird alles zentralisiert." Das könne dazu führen, dass kranke Kinder nicht mehr von Kinder-, sondern von Erwachsenenärzten versorgt würden. Doch Kindermedizin brauche Spezialexpertise. "Kinderkliniken müssen sie vorhalten und sind daher teuer. Andernfalls leidet eine hochwertige, kindgerechte medizinische Betreuung - und ein elementares Kinderrecht."

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Anzeige: