Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Gefährliche Brustimplantate: Behörden hielten offenbar wichtige Informationen zurück

Gefährliche Brustimplantate: Behörden hielten offenbar wichtige Informationen zurück

Archivmeldung vom 14.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Brustimplantate Bild: wikipedia.org
Brustimplantate Bild: wikipedia.org

Im Zusammenhang mit der Affäre um gefährliche Brust-Implantate der Marken BIP und Rofil haben deutsche Behörden offenbar über Monate wichtige Informationen zurückgehalten. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, hatte wenige Wochen nach dem Verbot des französischen Silikons die deutsche Vertreiber-Firma im Mai eine Kundenliste an die zuständige Bezirksregierung in Düsseldorf verschickt.

Die Geschäftsführerin der mittlerweile insolventen Firma Rofil Medo, Ingeborg Byron, sagte "Focus": "Die Liste umfasste rund 50 Kliniken und Ärzte." Sie sei vielleicht nicht vollständig gewesen, doch mit ihrer Hilfe hätte man schon damals die verdächtige Ware testen können.

Ein Sprecher der Bezirksregierung sagte "Focus", das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) habe "kein Interesse" gehabt, "inwieweit Produkte verwendet, noch nicht verwendet und zurückgeholt worden" seien. Aus dem BfArM verlautete, man sehe sich nicht dafür zuständig, Kontrollen von Medizinprodukten - darum handelt es sich bei Implantaten - anzuordnen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pers in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige