Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Hautdrucker verschließt große Wunden

Hautdrucker verschließt große Wunden

Archivmeldung vom 02.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Einsatz des Hautdruckers an einem Leichenteil.
Einsatz des Hautdruckers an einem Leichenteil.

Bild: school.wakehealth.edu

Brandwunden sollen durch einen neuen mobilen Biodrucker schneller heilen. Das Gerät von Forschern des Wake Forest Institute for Regenerative Medicine (WFIRM) wird mit Hautzellen des Patienten gefüllt, an das Bett des Patienten gerollt und beginnt seine Arbeit. Millimeter für Millimeter verschließt es die Wunde mit neuer Haut. Weil die Zellen vom Brandopfer selbst stammen, gibt es keine Abstoßungsreaktion, so die Forscher.

Hilfe für Diabetiker

"Einzigartig an dieser Technik ist dessen Mobilität", sagt Sean Murphy, Assistenzprofessor am WFIRM. Die Maschine könne vor Ort Wunden scannen und dann Hautzellen präzise an jenen Stellen platzieren, an denen sie benötigt werden, um einen Schutzfilm zu bilden. Von dieser neuen Technik können nicht nur Patienten mit Brandwunden profitieren. Es gebe allein in den USA Millionen Menschen, die an offenen Wunden leiden, die schlecht oder gar nicht verheilen.

Beispielsweise Geschwüre, unter denen Diabetiker oft leiden, ließen sich mit dem neuen Verfahren behandeln. Bisherige Verfahren seien teuer und aufwendig. Aber auch bei Kriegshandlungen könnte der Hautdrucker eine Erleichterung sein. Zwischen zehn und 30 Prozent der Verletzungen seien Brandwunden, betonen die Wissenschaftler um Murphy.

Fibroblasten als "Tinte"

Die wichtigsten Hautzellen, Fibroblasten und Keratinozyten, werden aus einer unversehrten Stelle durch eine kleine Biopsie entnommen und anschließend mit einem Hydrogel vermischt, einem stark wasserhaltigen Kunststoff. Dieser Mix wird in die Patrone des Druckers gefüllt. Eine optische Einheit erfasst jetzt alle Details der Wunde. Diese Daten werden genutzt, um den Drucker so zu steuern, dass er nach und nach den gesamten Wundbereich mit der "Hauttinte" bedeckt. Die Zellen wachsen dann zu einer geschlossenen Haut zusammen.

Bisher hat Murphy das Verfahren an Leichenteilen getestet. Im nächsten Schritt sind echte Patienten an der Reihe, allerdings noch keine mit sehr schweren Verletzungen. Erst wenn diese Tests erfolgreich abgeschlossen sind, winkt die Zulassung. Bisher werden großflächige Wunden vor allem durch Hauttransplantationen verschlossen. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn genügend gesunde Haut vorhanden ist.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige