Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit "Tetris" reduziert Flashbacks bei Traumata

"Tetris" reduziert Flashbacks bei Traumata

Archivmeldung vom 09.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
GNOMEtris: ein freier Klon von Tetris
GNOMEtris: ein freier Klon von Tetris
GPL, Link

Eine Intervention, die das Spielen des Computerspiels "Tetris" beinhaltet, könnte Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) helfen, unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse abzuschwächen. Zu dem Schluss kommt ein Team der Ruhr-Universität Bochum zusammen mit einer Forscherin des schwedischen Karolinska Institutet.

Zu wenig Therapieplätze

20 Patienten mit PTBS wurden untersucht. Nach der Intervention ging die Zahl sogenannter Flashbacks für die belastenden Ereignisse zurück. Eines der gravierendsten PTBS-Symptome sind unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an traumatische Erlebnisse. "Die PTBS lässt sich mit den verfügbaren Therapien gut behandeln. Allerdings gibt es viel mehr Patienten als Therapieplätze", so der Bochumer Oberarzt und Traumatherapeut Henrik Kessler.

Neben Einzel- und Gruppentherapien absolvierten die Probanden eine spezielle Intervention. Sie schrieben eine ihrer belastenden Erinnerungen auf ein Blatt. Dann zerrissen sie den Zettel - ohne über den Inhalt zu sprechen - und spielten anschließend für 25 Minuten Tetris auf einem Tablet. Ergebnis: Nur die Häufigkeit des Flashbacks, dessen Inhalt in der Woche fokussiert wurde, ging spezifisch in den Tagen und Wochen nach der Intervention zurück. Für die noch nicht fokussierten Flashback-Inhalte blieb die Anzahl der Flashbacks relativ konstant.

Interferenzen auf der Spur

Über die Wochen wurden so nacheinander verschiedene Flashback-Inhalte fokussiert, deren Häufigkeit zeitgenau jeweils in der Folge sank. Insgesamt ging die Anzahl der Flashbacks für die jeweils fokussierte Situation um durchschnittlich 64 Prozent zurück. Flashbacks, deren Inhalt nie fokussiert wurde, gingen nur um elf Prozent zurück. Die Intervention wirkte insgesamt bei 16 der 20 getesteten Patienten.

Die Forscher nehmen an, dass der Erfolg der Methode auf folgendem Mechanismus beruht: Wenn Patienten sich detailliert ein Bild der belastenden Erinnerung machen, aktiviert das vermutlich Gebiete für die räumlich-bildliche Verarbeitung im Gehirn; vergleichbare Areale könnten auch für das Spielen von Tetris bedeutsam sein. Beide Aufgaben benötigen also vergleichbare und begrenzte Ressourcen, es kommt zur Interferenz.

Immer wenn ein Patient den Inhalt eines Flashbacks bewusst wiedererinnert, wird die damit verbundene Gedächtnisspur kurzzeitig labil. Wenn in dieser Zeit eine Interferenz stattfindet, könnte die Gedächtnisspur abgeschwächt wieder eingespeichert werden, vermuten die Wissenschaftler. "Unsere Hoffnung ist, dass wir eine Behandlung ableiten können, die Menschen auch allein durchführen könnten, wenn kein Therapieplatz verfügbar ist. Die Intervention kann jedoch eine komplexe Traumatherapie nicht ersetzen, sondern lediglich ein zentrales Symptom, die Flashbacks, lindern", sagt Kessler.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige