Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Corona-Pandemie: "Ängste bei Kindern ernst nehmen"

Corona-Pandemie: "Ängste bei Kindern ernst nehmen"

Archivmeldung vom 08.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kinder auf der ganzen Welt bringen sich wegen der unmenschlichen Zwangsmaßnahmen der Weltregierungen massenweise selbst um (Symbolbild)
Kinder auf der ganzen Welt bringen sich wegen der unmenschlichen Zwangsmaßnahmen der Weltregierungen massenweise selbst um (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Lockdown, geschlossene Kitas und Eltern im Homeoffice: Die Corona-Pandemie bringt viele ungewohnte Situationen mit sich, die Stress bei Erwachsenen, aber auch Kindern auslösen. "Wenn mein Kind mir gegenüber offen seine Ängste äußert, weil es vieles mitkriegt, dann sollten Eltern das ernst nehmen", sagt Ralph Schliewenz, Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche in Soest, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Erwachsene sollten dem Kind dann signalisieren: Wir kümmern uns darum. Es wird alles gut.

Unterstützung holen, wenn es zu viel wird

Dem Psychotherapeuten zufolge geht es dabei nicht darum, die Sorgen zu verschweigen, denn auch ohne Worte übertragen sich die Gefühle auf das Kind. Erwachsene sollten vielmehr mit ihren Ängsten gut umgehen, indem sie überlegen, was sie selbst tun können, um sich sicherer zu fühlen. Bezogen auf die Corona-Pandemie heißt das zum Beispiel: Maske tragen, Abstand halten und sich impfen lassen. Wenn Kinder sehen, wie Erwachsene sich ihren Ängsten stellen, ist das eine wichtige Botschaft an sie. Dazu zählt es auch, sich Unterstützung im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder bei Familienberatungsstellen zu suchen, wenn man sie braucht. Die Kindern lernen daraus, dass sie nicht alles können und nicht auf alles eine Antwort haben müssen. Ralph Schliewenz: "Das gilt auch für Erwachsene. Wir kommen alle an Grenzen, gerade jetzt. Die sollten wir anerkennen."

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ultra in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige