Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Gewalt in der Pflege: "Die wahren Dramen spielen sich zu Hause ab"

Gewalt in der Pflege: "Die wahren Dramen spielen sich zu Hause ab"

Archivmeldung vom 25.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Nicht nur in den Heimen, sondern auch bei der häuslichen Pflege geraten Konfliktsituationen oft außer Kontrolle und gipfeln in Missachtung, bösen Worten oder gar Schlägen. Das ist der Punkt, an dem pflegende Angehörige dringend Hilfe von außen suchen sollten.

"Hinter Überforderungssituationen, die in der Pflege häufig sind, stecken oft 40 Jahre Kränkung", sagt Gabriele Tammen-Parr, die als Sozialpädagogin in Berlin die Beratungsstelle "Pflege in Not" der Diakonie leitet, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". "Der Klassiker ist die Tochter, die rund um die Uhr pflegt, aber statt Dank nur versteckte oder offene Vorwürfe hört", erklärt sie aus ihrer täglichen Erfahrung. Ihr Rat: Anerkennen, dass es so ist, wie es ist, und nicht mehr auf Wertschätzung hoffen. In der Pflege könnten alle aber auch gleichzeitig Opfer und Täter sein. "Da pflegen nicht nur barmherzige Samariter, und in den Betten liegen manchmal ganz schöne Biester", so Tammen-Parr. Beratungsstellen finden sich im Internet unter www.pflegen-und-leben.de.

Quelle: Wort und Bild - Senioren Ratgeber (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: