Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Laborbetreiber klagen über unnötige Corona-Tests

Laborbetreiber klagen über unnötige Corona-Tests

Archivmeldung vom 27.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Matthias Preisinger / pixelio.de
Bild: Matthias Preisinger / pixelio.de

Die Forderung nach deutlich mehr Corona-Tests in Deutschland hält Evangelos Kotsopoulos, Vorstandsmitglied beim Berufsverband Akkreditierte Labore (ALM), zum jetzigen Zeitpunkt für unrealistisch. "Die Zahl der Tests muss man steuern, sonst überfordert man das System", sagte Kotsopoulos "Zeit-Online". "Eine Bevölkerung unserer Größe einfach mal durchzutesten, das ist momentan praktisch nicht möglich."

Es gebe weltweit nur fünf oder sechs größere Lieferanten für die Materialien, die die Labore in Deutschland benötigten. Diese hätten zwar schon die Produktion erhöht, "das reicht aber nicht überall aus", sagte Kotsopoulos. Der Unternehmer hält Deutschland auch im Vergleich mit Südkorea bereits für gut aufgestellt. Während Südkorea aktuell schätzungsweise täglich etwa 20.000 Tests am Tag durchführe bei einer Bevölkerung von knapp mehr als 50 Millionen Menschen, komme Deutschland auf 58.000 Tests pro Tag. Allein in der vergangenen Woche, sagte Kotsopoulos, seien mehr als 260.000 Corona-Tests in Deutschland durchgeführt worden.

Mehr als 85 Labore führten die Tests in ganz Deutschland durch. Allerdings müsse man sicherstellen, dass nicht nur die Quantität der Tests auf das Coronavirus hoch sei, sondern auch die Richtigen getestet würden. "Deshalb müssen medizinisch nicht notwendige Tests reduziert werden", forderte Kotsopoulos. "Um Platz zu machen für diejenigen Patientinnen und Patienten, die solche Tests wirklich benötigen." Momentan bekämen "zu viele Personen einen Test, die eigentlich keinen brauchen", sagte Kotsopoulos. "Das sind Menschen, die sich aus verständlichen Gründen Sorgen machen, die aber keine Symptome haben und einfach nur mal wissen wollen, ob sie sich vielleicht angesteckt haben." Er werfe niemandem vor, dies aus reiner Neugier zu tun. Angesichts der schwierigen Situation müsse sich jetzt aber jeder disziplinieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte riss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige