Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren

EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren

Archivmeldung vom 23.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Entnahme einer Dosis aus einem Injektionsfläschchen
Entnahme einer Dosis aus einem Injektionsfläschchen

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt den Corona-Impfstoff von Moderna nun auch für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Der Impfstoff könne genau wie bei Erwachsenen genutzt werden, teilte die EMA am Freitag mit.

Empfohlen seien also zwei Injektionen in die Muskeln des Oberarms im Abstand von vier Wochen. Eine Studie mit 3.732 Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren zeige, dass "Spikevax", wie das Präparat heißt, bei 12- bis 17-Jährigen eine vergleichbare Antikörperantwort erzeuge wie bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren. Darüber hinaus entwickelte keines von 2.163 Kindern, die den Impfstoff erhielten, Covid-19, verglichen mit vier von 1.073 Kindern, denen eine Scheininjektion verabreicht wurde. Diese Ergebnisse erlaubten den Schluss, dass die Wirksamkeit von Spikevax bei 12- bis 17-Jährigen der bei Erwachsenen ähnlich sei, so die EMA. Die häufigsten Nebenwirkungen bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren ähneln denen bei Personen ab 18 Jahren. Dazu gehören Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, vergrößerte Lymphknoten, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Diese Wirkungen seien in der Regel leicht bis mittelschwer und besserten sich innerhalb weniger Tage nach der Impfung, so die EMA.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte isotop in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige