Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Schleimfarbe allein reicht nicht zur Diagnose

Schleimfarbe allein reicht nicht zur Diagnose

Archivmeldung vom 27.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Joujou / pixelio.de
Bild: Joujou / pixelio.de

Husten mit grün-gelblichem Schleim ist noch kein Grund, zu Antibiotika zu greifen. Früher galt die Schleimfarbe als starker Hinweis für eine bakterielle Entzündung, gegen die Antibiotika helfen. Gegen virale Infekten wirken sie nicht. Heute ist man da vorsichtiger.

"Zwar deutet ein wässriger Fließschnupfen eher auf einen viralen Infekt, also eine Erkältung, hin und ein eitriger, grünlich-gelblicher Schleim eher auf eine bakterielle Entzündung", erklärt Dr. Michael Deeg, Hals-Nasen-Ohren-Arzt in Freiburg, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Aber sicher sei es eben nicht. Gerade bei Kindern könne der Schleim bei banalen Infekten eine grausige Farbe annehmen. Auch Heuschnupfenpatienten haben manchmal einen dickflüssigen, zähen Schleim. Bei einem Schnupfen kann man erst mal gelassen bleiben. "Kommen aber Fieber oder Beschwerden wie Kopf- oder Ohrenschmerzen hinzu, sollte man zum Arzt", so Deeg.

Quelle: Wort und Bild - Baby und Familie (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bezirk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige