Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Leiden im Zwielicht - Viele Mediziner bezweifeln schwere Beschwerden nach einem "Schleudertrauma"

Leiden im Zwielicht - Viele Mediziner bezweifeln schwere Beschwerden nach einem "Schleudertrauma"

Archivmeldung vom 25.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Etwa die Hälfte der Patienten, die bei einem Unfall ihre Halswirbelsäule verrenkt haben, übertreiben ihre Beschwerden massiv. Das zumindest behauptet der Gutachter Professor Andreas Stevens, Oberarzt an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Tübingen.

"Mein Eindruck ist, dass das Simulieren, also das Erfinden von Symptomen, bei der Erstuntersuchung nicht stattfindet", sagt aber Professor Matthias Keidel, Psychologe und Neurologe an der Klink für Neurologie am Bezirkskrankenhaus Bayreuth in der "Apotheken Umschau". Spätere Versuche einer Überbetonung hält er aber für durchaus möglich. Ein erfahrener Arzt könne dies jedoch erkennen. Etwa ob Mimik und Schmerzäußerungen mit dem Tastbefund übereinstimmen.

Das Problem der Untersucher: Die möglichen Verletzungen der in der Fachsprache als HWS-Distorsion oder Schleudertrauma bezeichneten Unfallfolgen sind kaum objektivierbar. Autopsien verstorbener Patienten haben allerdings Verletzungen der Nackenwirbelsäule gezeigt, welche die Beschwerden durchaus erklären. Auch Untersuchungen per Magnetresonanztomografie konnten die Schmerzen schon erklären. Das teure Verfahren wird aber nur selten als gerechtfertigt angesehen.

So kommt es immer wieder zwischen Patienten und Versicherungen zu langen Auseinandersetzungen über Entschädigungs-Forderungen, in denen beide Seiten scheinbar schlüssige Gutachten vorlegen. Weil Simulieren offensichtlich möglich und die wissenschaftliche Einschätzung so umstritten ist, kämpfen die Versicherungen mit harten Bandagen. Manch ein tatsächlich Geschädigter wird dabei zu Unrecht zu den Verlierern gehören.

Quelle: Pressemitteilung Wort und Bild "Apotheken Umschau"

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige