Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Der Tagesspiegel Berlin meint zu George W. Bushs Krisenmanagement

Der Tagesspiegel Berlin meint zu George W. Bushs Krisenmanagement

Archivmeldung vom 07.09.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Was für ein Mensch. George W. Bush hat ein Geschäftsdinner in San Diego vorgezogen. Er hat Gitarre spielen auf der Ranch vorgezogen. Er hat seine Ruhe vorgezogen - bis er endlich den Hintern hochbekam, wie Ray Nagin sagen würde. Bis er in die überfluteten Gebiete kam, um später als die meisten zu erfahren, wie es steht. Oder genauer: Was alles nicht mehr steht, um was es jetzt eigentlich geht.

Das Briefing für ihn, im Fernsehen übertragen, war nichts Neues. Außer für ihn. Und was hat er nicht alles gesagt. Dass er sich freue, die Menschen zu besuchen; dass er den Helfern danke, deren Anstrengungen er dann in einem Atemzug inakzeptabel nannte. Jetzt war er wieder da. Hat Menschen besucht, von denen viele noch schliefen. Hat Menschen umarmt, die ihm in den Weg liefen. Er kam zu spät, um wirkungsvoll direkt mit seiner ganzen Autorität über die Parteigrenzen hinweg zu helfen - er hätte früher kommen müssen. Er hätte anders reden müssen, entscheiden, anweisen, Hoffnung geben. Er hätte bleiben sollen.

Quelle: Pressemitteilung Der Tagesspiegel

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zopf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen