Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Wer beleidigt Mütter? Kerner oder v.Leyen?

Wer beleidigt Mütter? Kerner oder v.Leyen?

Archivmeldung vom 16.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch [email protected]

Anerkennung der Mütter ist ein gesellschaftliches und politisches Problem. Derzeit sklavenähnliche Bedingungen für Mütter sind fakt.

Ob Kerner die Mütter beleidigt, mag ich bezweifeln. Ich halte es für eine Beobachtung, dass wir keine anerkannten Mitglieder der Gesellschaft sind! Rumsitzen würde ich auch weit weniger, wenn ich das Kind nicht hätte. Verreisen, statt Haushalt. Das Problem mit der Anerkennung ist ein gesamtgesellschaftliches und offenbart sich bei genauer Analyse: Arbeit ohne geregelte Entlohnung und ohne Ferienanspruch im Dienste der Gesellschaft, (die so dringend Kinder braucht!) Das sind eindeutige Kriterien für SKLAVEREI! Dem kann sich eine Frau nur durch Doppelbelastung oder Abhängigkeit von einem Mann entziehen, wobei der Mann dann wiederum die Macht hat, sie fallenzulassen. Und eine wesentlich größere Beleidigung für mich als nicht-Oberschicht-Mutter ist unsere Frau von Laien-Supermutter, die gerne alle intellektuellen Besserverdienerinnen dazu bringen würde 5-10 Kinder zu bekommen, die dann von mehreren anderen, den Unterschichtfrauen versorgt werden könnten. Das ist Schichten-Faschismus!

Quelle Leserzuschrift Beate Seling

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irbil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige