Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare neues deutschland: Vergessene Opfer

neues deutschland: Vergessene Opfer

Archivmeldung vom 25.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen so manche Tragödie zu sehen bekommen, lässt sich leicht vorstellen. Umso eindringlicher sind deshalb die jüngsten Warnungen vor einer Katastrophe in Jemen, wo 14 Millionen Menschen - die Hälfte der Bevölkerung - von Hunger bedroht ist: UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock erklärte vor dem Sicherheitsrat, die Versorgungsknappheit in dem kriegsgebeutelten Land sei so schockierend, dass sie alles, was Helfer in ihrem Arbeitsleben je erlebt hätten, in den Schatten stellen könnte.

Seit Monaten warnen Hilfsorganisationen vor den Folgen des gnadenlosen und brutalen Krieges Saudi-Arabiens gegen die Huthis, bei dem auch die Versorgungsgrundlagen der Bevölkerung systematisch zerstört werden, um diese zu zermürben. Interessieren tut es die Weltgemeinschaft allerdings nicht, stattdessen läuft das Geschäft mit dem Regime blendend. US-Präsident Donald Trump ließ diesen Sommer Waffen für 12,5 Milliarden US-Dollar an das Königreich verkaufen, Vorgänger Barack Obama machte es nicht anders, auch nicht, nachdem der Krieg 2015 begann. Und auch Deutschland verdient bestens an Waffenlieferungen an das Regime.

Der ermordete saudische Journalist Jamal Khashoggi kritisierte den Jemen-Krieg. Zwar ist der Aufschrei angesichts des Mordes an ihm bedeutend größer als der wegen der Verbrechen in Jemen, trotzdem eint beide Fälle: Ernsthafte Konsequenzen muss der Waffenkunde erster Güte nicht befürchten.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte listig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige