Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Neue OZ: Geniestück oder nicht?

Neue OZ: Geniestück oder nicht?

Archivmeldung vom 01.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Kommt noch ein Meisterwerk? Oder liegen die besten Filme hinter Woody Allen? Bei jedem Neustart wird um diese Frage aufs Neue gestritten. Dabei gerät leicht aus dem Blick: Schon dass der mit dem heutigen Tag 75-Jährige überhaupt immer wieder weitere Filme vorlegt, ist die Meisterleistung. Denn mit dem alljährlichen Projekt ist Woody Allen nicht nur einer der produktivsten Regisseure; er hat es zudem geschafft, in all den Jahrzehnten Herr über sein Werk zu bleiben.

Mit dem Erfolg seiner frühen Komödien und den Oscars für den "Stadtneurotiker" hat er sich einen Einfluss auf das eigene Werk erarbeitet, den er bis heute erhalten konnte: Er dreht nach eigenen Büchern und bewahrt sich das letzte Wort über die kreativen Entscheidungen. In Hollywood ist das keine Selbstverständlichkeit. Das gilt inzwischen auch für Allen, der aber noch im Alter einen Ausweg aus der Not gefunden hat - und der sich als "europäischster US-Regisseur" nun auch in Europa finanzieren lässt. Und siehe da: Der späte Bruch mit den Drehgewohnheiten erweist sich sogar als produktiv. Selbst wenn am Ende nicht jeder Film ein Meisterwerk ist.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ehrlos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige