Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalenpost: Im Wellengang

Westfalenpost: Im Wellengang

Archivmeldung vom 12.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Möchten Sie Herrn Beck als Kanzler? Wenn ja, dann dürfen Sie sich einig wissen mit 14 Prozent der Wahlberechtigten. So wenig waren es noch nie, seit der gute Mensch aus der Südpfalz in der bundespolitischen Arena seine Runden dreht. Nicht einmal die Mehrheit der SPD-Anhänger findet Beck zu Höherem berufen.

Fast möchte man bei diesem Befund glauben, es gäbe so etwas wie Gerechtigkeit in der Politik. Die Zahlen sagen: Populismus lohnt sich nicht, die Bürger sind ja nicht blöd. Und nichts weiter als Populismus und nackte Panik vor der Linkspartei ist es, wenn der SPD-Chef eine Korrektur am Arbeitslosengeld, die er vor einem Jahr mit gutem Grund abgelehnt hat, auf einmal unerlässlich findet. Dass er dabei den starken Mann mit Führungsanspruch markiert - possierlich. Beck führt ja nicht. Er lässt sich treiben. Er schwimmt auf der Welle der links-restaurativen Sehnsüchte seiner Partei. Unschwer abzusehen also, dass er sich durchsetzen wird. Sein Widerpart, der Vizekanzler, in jeder Hinsicht das Gegenbild zum molluskenhaften SPD-Chef, hatte gestern im Bundestag einen starken Auftritt: Die SPD darf jetzt, da wieder Geld in der Staatskasse ist, und es bequem wäre, es auszugeben, dennoch nicht vom Pfad einer nachhaltigen Politik abweichen. Das ist die Überzeugung, für die Müntefering steht. Und kämpft. Das ist hoch respektabel. Aber für eine Mehrheit auf dem entscheidenden Parteitag wohl zu wenig. Soviel Gerechtigkeit gibt es eben doch nicht in der Politik.

Quelle: Pressemitteilung Westfalenpost

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uganda in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige